Responsive image

One On One

Clark Terry

Chesky/In-Akustik 0 90368 01982 0
(66 Min., 12/1999) 1 CD

Ich verkneife mir, die Namen aller vierzehn Pianisten zu nennen, mit denen der Trompeten-Altmeister Clark Terry, hoch dekorierter Veteran der Orchester des Count und des Duke, innerhalb weniger Wintertage vierzehn Duette einspielte. Die Begegnungen folgten einem nicht unattraktiven Konzept: Die lebenden sollten ebenso vielen verstorbenen Pianisten durch an ihren Namen geknüpfte klassische Songs ihren Tribut zollen.
Allein die Tatsache, dass sich Tastengrößen aus drei Generationen - von Tommy Flanagan und John Lewis bis zu Eric Reed und Benny Green - die Mühe machten, ins Studio zu kommen, sagt viel über die Hochachtung aus, die der bald achtzigjährige Terry bei seinen Kollegen genießt. Dementsprechend stellten sie ihre Fingerfertigkeit bescheiden in den Dienst der guten Sache und lieferten dezente Hintergründe für die immer noch erstaunlich treffsicheren gestopften Trompetentöne Terrys. Die überwiegend gemächliche Gangart entspricht der Würde des Alters: Clark Terry & Co. fuhren eine reiche, in spätherbstlichem Licht erstrahlende Ernte ein.

Mátyás Kiss, 11.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top