Responsive image

Payton's Place

Nicholas Payton

Verve/Universal Jazz 557 327-2
(71 Min., 9/1997, 1/1998) 1 CD

Mit vierundzwanzig ist der Trompeter seinen Ruf als Urenkel Satchmos offenbar leid und setzt mit seinem Quintett ganz auf neoboppige Klänge. Wenn doch nur Paytons eigene Titel genauso interessant wären wie “Paraphernalia” aus der Feder seines Lieblingskomponisten Wayne Shorter! So gehen sie über begabte Stilkopien nach Vorlagen aus den Mittsechzigern nicht hinaus. Dem fetten Ton des Leaders lauscht man gerne eine Zeitlang, aber Tim Warfields Tenorsoli fallen bald ebenso auf die Nerven wie die drei Titel, auf denen sich bis zu drei Trompeter (neben Payton Wynton Marsalis und Roy Hargrove) ablösen.
Was soll so ein Album? Es gibt Dutzende versierter Musiker ohne hochdotierten Plattenvertrag, die wirklich etwas zu sagen hätten - wenn man sie nur ließe.

Mátyás Kiss, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top