Responsive image

Organ Grinder Swing

Jimmy Smith

Verve/Universal Jazz 825 675-2
(36 Min.) 1 CD

Der Mitte der Fünfziger einsetzende Siegeszug der Hammondorgel ist das Verdienst des Jimmy Smith, der nicht nur ein aufregender Improvisator im Bop-Idiom, sondern dank unabhängiger Basslinien auf dem Fußpedal auch ein Virtuose ist, dessen Neuerungen bis heute nachwirken. Außerdem war er durch seine erdige Gospel-Prägung einer der Wegbereiter des Soul-Jazz. Die orchestrale Klangfülle, die er aus seinem Instrument hervorzaubert, prädestiniert ihn für Kleinformationen wie mit dem Gitarristen Kenny Burrell und dem wunderbaren Grady Tate - einem Schlagzeuger, auf dessen subtil vorwärtstreibende Meisterschaft noch viel zu wenige Elogen angestimmt wurden. Unangefochtener Star von “Organ Grinder Swing” - einem Klassiker von 1965 - bleibt allerdings Smith, den sein vor Ideen sprühendes und durch gutturale Laute kommentiertes Spiel durch ein (zu) kurzes Programm führt.

Mátyás Kiss, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Durch Raum und Zeit: Die Lautten Compagney von Wolfgang Katschner ist bekannt für ihre Sprünge quer durch musikalische Epochen. Neben der Alten Musik beherrschen die Berliner Barockexperten auch jüngeres Repertoire, dem sie sich gerne in frischen Bearbeitungen nähern. Enttäuscht wurde man von den letzten Konzept-Alben freilich nicht. Da trafen schon Merula auf Glass, Biber auf Piazzolla und Dufay auf Reich. Der neueste Streich musikalischer Kombinatorik bringt nun wieder ein […] mehr »


Top