home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Diverse

Die Orgeln von Zacharias Hildebrandt I

Felix Friedrich

Querstand/Codaex VKJK 0502
(65 Min., 2001 - 2005) 1 CD

Untrennbar sind Bachs Orgelwerke seit ihrer Entstehungszeit mit der Eleganz und prächtigen Klangfülle der Instrumente Gottfried Silbermanns verbunden. Dass Bach auch andere lokale Orgelbauer schätzte und mit ihnen bei der Konzeption neuer Instrumente zusammenarbeitete , ist dagegen weit weniger bekannt. Selbst der Name des bedeutendsten Silbermann-Schülers und Konkurrenten, des 1688 geborenen Zacharias Hildebrandt, ist nur Fachleuten geläufig. Umso interessanter ist die sehr liebevoll aufgemachte Edition, mit der das kleine Label Querstand nun die erhaltenen Instrumente Hildebrandts vorstellt. Denn schon die erste Folge, die sechs der 13 erhaltenen Hildebrandt-Orgeln präsentiert, zeigt, dass der Schüler nach seiner Meisterprüfung mit der noch sehr dem Silbermann-Klangideal verpflichteten Orgel von St. Nicolai in Langhennersdorf langsam einen eigenen Stil entwickelte: Die großen Orgeln von St. Jacobi in Sangerhausen und vor allem St. Wenzel in Naumburg haben nicht den kernig-eleganten Silbermann-Ton, sondern wirken statt dessen in ihrer breiteren Tongebung rustikaler – keine Hof-, sondern Bürgerorgeln. Die enge Beziehung Bachs zu Hildebrandt bestimmt auch das Programm der CD: Werke über die Notenfolge B-A-C-H von Bach und seinem Schülerkreis hat der sächsische Organist Felix Friedrich zusammengestellt, kleine Fugen der Bach-Söhne und -Schüler, deren verspielter Rohrflöten-Reiz gut zu den kleineren Orgeln von Störmthal und Langhennersdorf passt, Großformatiges für die Instrumente in Sangerhausen und Naumburg. Eine Aufnahme, die ein interessantes Kapitel des deutschen Orgelbaus in vorbildlicher Anschaulichkeit aufbereitet.

Jörg Königsdorf, 21.12.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top