Responsive image

Glow

Dhafer Youssef, Wolfgang Muthspiel

Material Records/Harmonia Mundi MRE 019-2
(49 Min., 12/2006, 3/2007, 5/2007) 1 CD

Die Musik des einen wurzelt in der arabischen Musik und die des anderen im euro-amerikanischen Jazz. Die Begegnung könnte zu einer x-beliebigen weltmusikalischen Produktion führen. Tut sie aber nicht. Denn der Sänger und Oud-Spieler Dhafer Youssef kennt sich in den Jazzgepflogenheiten viel zu gut aus, und Wolfgang Muthspiel ist mit seinem Hauptinstrument, der Gitarre, sowie den Nebeninstrumenten Geige, Fender E-Piano, Violine und als Soundprogrammierer viel zu offen, um auf Jazzkonventionen zu beharren. Deshalb führen die musikalischen Dialoge der zwei in ein unerforschtes Zwischenland, in dem sich Oud- und Gitarrensoli so selbstverständlich ablösen, dass der Übergang kaum spürbar wird. Für zusätzliche Farbe sorgt Youssef mit orientalischem Vokalgesang. Darüber hinaus bringen Gastmusiker zusätzliche Klänge ins Spiel. Der Schlagzeuger und Percussionist Alegre Correa und der Bassist Matthias Pichler erweitern die rhythmischen Möglichkeiten, und Rebekka Bakken und Tom Harrell steuern in einigen Titeln den warmen Atem von Stimme und Trompete bei. Diese Erweiterung ermöglicht eine Vielfalt an Arrangements und vergrößert das Ausdrucksspektrum enorm. So wechseln sich langsame und bewegte Stücke ab, wobei abwechselnd die arabischen und die westlichen Elemente im Vordergrund einer harmonischen Musik jenseits des üblichen Genre- und Kästchendenkens überwiegen. Diese Musik existiert in einer Welt ohne Grenzen.

Werner Stiefele, 21.12.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top