Responsive image

Round About Bartók

Richie Beirach, Gregor Hübner, George Mraz

ACT/Edel Contraire 6 14427 92762 0
(68 Min., 12/1999) 1 CD

Zuletzt hatte ich echte Zweifel, ob Richie Beirach, dessen überragende Solo-, Duo- und Trioproduktionen der Siebziger und frühen Achtziger bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hatten, überhaupt noch aktiv ist. Gottlob ist sein Personalstil - glasklarer, klassisch geschulter Anschlag, überraschend erweiterte Harmonik und treibender Swing - auch mit zweiundfünfzig vollständig intakt.
Mit dem Tschechen George Mraz, der die Basssaiten für Größen von Tommy Flanagan bis Walter Norris gezupft hat, bildet Beirach seit Jugendtagen ein erfolgreiches Gespann. Für mich neu war hingegen der um eine Generation jüngere, in Klassik- und Jazzzirkeln gleichermaßen umtriebige Geiger Gregor Hübner, der seit kurzem ebenfalls in New York lebt.
Gemeinsam haben sich die drei folkloristisch beeinflusste Themen osteuropäischer Komponisten vorgenommen und ihre eigene, höchst intelligente Variante der Weltmusik geschaffen. Huebners Geigenspiel - im Jazz aus unerfindlichen Gründen weiterhin ein Kuriosum - bezaubert auf männlich-herbe Art und macht diese überaus wohlklingende Kammermusik zu einem besonderen Schmankerl.

Mátyás Kiss, 27.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top