Responsive image

Piano Solo

Stefano Bollani

ECM 9877372
(68 Min., 8/2005) 1 CD

Keine Frage, Stefano Bollani kann Klavier spielen. Und wie! Er selbst sagt, dass bei ihm lange die Gefahr bestanden habe, dass er "zu viel spiele" und "zu viele Effekte, Kunststückchen und Überraschungen" in seine Improvisationen einbaue und dem "Spaß am Witzigen zu sehr nachgebe". Auf "Piano Solo" hat er diese Neigung zurückgedrängt und den Spaß an der Vielfalt von Stilen auf verschiedene Stücke verteilt. Mal ist er - wie in "Buzzillare" - in der Nähe des Boogie Woogie, mal macht er sich zurückhaltend Gedanken "On A Theme By Sergey Prokofiev" oder träumt mit Brian Wilsons "Don’t Talk". Unbändige Improvisierlust schimmert durch seine Bearbeitungen, und Themen wie "Do You Know What It Means To Miss New Orleans" verfremdet er ebenso lust- wie hochachtungsvoll. Andererseits bleibt er bei Scott Joplins "Maple Leaf Rag" nahe an dessen Fassung, verleiht ihr aber einen heiter und sanft hingetupften Charakter - ganz Joplins Intention entsprechend, der seine Musik als komponierte Unterhaltungsmusik verstand und nicht als Steinbruch für Improvisationen. In den 16 Titeln laufen Stefano Bollanis Finger so souverän und flink über die Tasten, als gäbe es keine technischen Schwierigkeiten. So entsteht einerseits ein beeindruckendes Portrait und andererseits ein abwechslungsreicher Reigen an überwiegend melodienreichen Stücken.

Werner Stiefele, 27.10.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top