Responsive image
Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti, Gioachino Rossini

Arien ("Casta diva")

Angela Gheorghiu, London Symphony Orchestra, Evelino Pidò

EMI 5 57163 2
(61 Min., 4/2000, 3/2001) 1 CD

Eine Sopranistin, die in genau der Stimmlage und mit ganz ähnlichem Ausdruckspotential wie die Callas eben deren Lieblings-Repertoire singt, darf sich nicht wundern, wenn ihr "Casta diva" mit demjenigen des großen Leit- und Vorbildes verglichen wird. Und wenn mich meine Ohren nicht täuschen, so ist Angela Gheorghiu auf dem besten Wege dazu, der Diva aller Diven gefährlich nahe zu kommen: Schier unglaublich, wie sie sich in die Rollen der leidenden und liebenden Frauen von Bellini bis Donizetti hineinwirft und wie sie dabei trotz aller Energie und trotz aller Verzweiflung, die sie nicht nur besingt, sondern tatsächlich auch ausstrahlt, nie auch nur ansatzweise unschön oder unordentlich wirkt.
Die Stürme des Lebens, die elementare Gewalt ihrer Leidenschaften können der Feinheit, mit der Angela Gheorghiu das oft doch so Schreckliche sängerisch verschönt, niemals etwas anhaben. Das ist so frappierend, dass man es der CD sogar nachsieht, wenn sie die Sängerin zumindest äußerlich zum Covergirl verkommen lässt: Schließlich muss heutzutage auch das Gold kräftig glänzen, wenn es gewinnbringend verkauft werden soll.

Susanne Benda, 09.08.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top