Responsive image
Antonio Vivaldi

Nisi Dominus RV 608, Motetten RV 616, 625, 633

Andreas Scholl, Australian Brandenburg Orchestra, Paul Dyer

Decca 0 28946 69642 2
(69 Min., 1/2000) 1 CD

Es ist ja beinahe schon langweilig: Andreas Scholl hat wieder einmal eine vorzügliche Platte gemacht. Ganz gleich, was dieser Ausnahmekünstler anpackt, es gelingt ihm. Was also ist berichtenswert an dieser Produktion? Zum einen das Repertoire: Dass Vivaldi auch ein wichtiger Komponist geistlicher Vokalmusik gewesen ist, dringt erst seit einigen Jahren langsam ins Bewusstsein. Scholl bricht energisch eine Lanze für die melodische Schönheiten dieser Werke, ohne sich in bloßem Wohlklang zu verlieren. Seine Text- und Affektausdeutung gerät wie immer dezent und geschmackvoll.
Und schließlich präsentiert er ein hervorragendes Ensemble vom anderen Ende der Welt. Das überaus anhörenswerte Australische Brandenburg-Orchester ist mit Vivaldis musikalischem Kosmos auf hörbar vertrautem Fuße, kann deswegen auf die üblichen Vivaldi-Manierismen - Bogenschrappen und geseufzte Drücker - verzichten. Eine CD, die einem schon nach dem ersten Hören ans Herz gewachsen ist.

Stefan Heßbrüggen, 29.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top