Es sind nur Happen und Häppchen; aber die sind vom feinsten, was derzeit auf dem Markt der Operndiven zu hören ist. Normalerweise sucht man diese Spezies in lyrischer oder dramatischer Sopran- oder ähnliche Schubladen zu kategorisieren. Die Rumänin Angela Gheorghiu macht sich (fast) alle Fassetten von Verdis Sopran-Rollen zu eigen - und sie darf es. Denn die leichten, quirligen Höhen stehen ihre ebenso zu Gebote wie die leidenschaftlichen Tiefen. Und nur wer die metallene Glut der Callas als Maßstab anlegt, kann mangelnde Substanz im Mittelregister einklagen. Dafür besitzt Angela Gheorghiu eine noch immer eine hinreißend schöne, natürlich gebliebene Stimme. Wie famos dabei ihre Technik, besonders ihre Koloratur-Kunst herangereift ist, zeigt beispielhaft die Bolero-Arie aus der "Sizilianischen Vesper".
      Vor allem nimmt Gheorghius Bühnenpräsenz, die Wahrhaftigkeit ihrer Gilda, Aida und Desdemona gefangen - als lauschten ihr nicht kalte Studio-Mikrofone, sondern das Scala-Publikum. Was immer sich hinter dem Mailänder Giuseppe-Verdi-Orchester verbirgt - vermutlich Musiker des dortigen Konservatoriums - die Begleitpräzision, die Riccardo Chailly den Milanesen abverlangt, vibriert geradezu vor Spannung.

Christoph Braun, 29.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gleich vier Klaviere versammelte der Pianist Alexander Melnikov für diese hörenswerte Einspielung eines Repertoires, das allerhöchste pianistische Fähigkeiten erfordert. Dabei geht es Melnikov, wie er im Beiheft verdeutlicht, keineswegs darum, eine Aufnahme vorzulegen, die die Musik von Schubert, Chopin, Liszt und Strawinsky historisch korrekt auf dem Instrumentarium ihrer Zeit abbildet. Stattdessen bringt „Four Pieces, Four Pianos“ ein Kaleidoskop an Farben und Facetten mit sich, das […] mehr »


Top