home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image

Times Change

Wayne Escoffery

Nagel-Heyer 2015
(61 Min., 1/2001) 1 CD

Auch am Beginn des 21. Jahrhunderts, also fast fünfzig Jahre nach "Erfindung" dieses Stils, entstehen noch reizvolle Hardbop-Platten, die bei allem Traditionsbezug nicht museal wirken. Für diese These steht zum Beispiel das Debüt eines Saxofonisten ein, dessen Namen man sich erst einprägen muss: Wayne Escoffery hat bisher für den Pianisten Eric Reed Sopran und Tenor geblasen - auch er nicht gerade ein Experimentator.
Ich weiß nicht, wie Escofferys Vorname zu Stande kam, aber ich musste schon von der kompromisslosen Hingabe her, mit der Escoffery sein Instrument bläst, unwillkürlich an Wayne Shorter, aber auch an Joe Henderson und insbesondere deren spätere Blue-Note-Aufnahmen denken. Ein wichtiger Einfluss ging wohl auch von seinen Lehrern George Coleman und Jimmy Heath aus.
Jedenfalls gibt der junge Absolvent des angesehenen Thelonious Monk Institute an der Seite von Aaron Goldberg (p), Joel Forbes (b) und dem vergleichsweise bekannten Carl Allen am Schlagzeug eine erstaunlich reife Figur ab. Die mit einem erfreulichen, der Musik vollständig adäquaten Klangbild aufwartende CD anzuhören, macht fast so viel Freude, als stammte sie von lauter erprobten Meistern ihres Fachs. Nun, vielleicht tut sie das ja auch.

Mátyás Kiss, 08.11.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top