Responsive image

Standards For A New Century

Dunstan Coulber

Nagel-Heyer 081
(63 Min., 9/2001) 1 CD

"Maßstäbe für ein neues Jahrhundert" setzt der junge Klarinettist vielleicht nicht gerade - Dunstan Coulber und sein swingendes Quartett sind eher im vorsichtig modernisierten Mainstream der Zeit um 1950 beheimatet, als sogar Benny Goodman sich mit einer boppenden kleinen Combo umgab. Schon eher maßstabsetzend wirkt sein Umgang mit den Standards eines Cole Porter, Richard Rodgers oder George Gershwin, deren Melodien Coulber mit seinem wunderbar edlen Ton auffrischt. So macht er glatt vergessen, dass sie alle schon tausend Mal interpretiert worden sind.
Aber womöglich hat die stilistische Reinheit seiner Musik auch etwas mit der Plattensammlung seiner Eltern zu tun, die praktisch keine nach 1950 aufgenommene Platte enthielt. An dieser frühen Prägung konnten auch Coulbers spätere Auseinandersetzungen mit moderneren Klängen nichts mehr grundlegend ändern, und in gewisser Weise ist das ganz gut so: Ansprechende Melodien, mit einem angenehmen Sound vorgetragen, veralten schließlich nie - im Gegensatz zu historischen Einspielungen, deren klangliche Patina sie für manche Hörer unseres Jahrhunderts ungenießbar macht.

Mátyás Kiss, 28.02.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top