Georg Philipp Telemann

Konzerte für Oboe d'amore, Bratsche u.a.

Rainer Kussmaul, Berliner Barock Solisten

EMI 5 57232 2
(67 Min., 1/2001, 5/2001) 1 CD

So unterschätzt wie im Vorwort dieser CD behauptet, ist Telemann nun auch wieder nicht, und schon gar nicht auf dem Gebiet seiner konzertanten Instrumentalmusik, die hier (zum Teil angeblich in CD-Premieren) erklingt.
Es braucht den Verweis auf den bekannten, unbekannten Telemann nicht, um die Existenz dieser Veröffentlichung zu begrüßen. Die Berliner Barock Solisten überzeugen durch einen Stil, der mit großer Sensibilität die Schwebe hält zwischen authentischem Gegen-den-Strich-Bürsten und einer eher kulinarischen Spielweise, mit der man auch die Barock-Nebenbeihörer nicht verschreckt.
Eines der berühmtesten Werke Telemanns, das Bratschenkonzert C-Dur, gefällt mir besonders gut. Hier ist eine Referenzaufnahme entstanden: frisch und knackig, mit Drive in den Dialogen zwischen dem Solisten Wolfram Christ und dem Ensemble. Das Konzert mit dem Beinamen „Die Relinge“ (Teichfrösche) enttäuscht ein bisschen, was die Naturstimmennachahmung betrifft. Die Tonrepetitionen im ersten und zweiten Satz sollen (laut Beiheft-Text) das Quacken darstellen. Wenn man's nicht wüsste, würde man es nicht merken, hätte freilich trotzdem Spaß an dem originellen Stück.

Oliver Buslau, 18.10.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top