Responsive image

High Spirits

Nils Wülker

Music For You/Sony SMK 89944
(58 Min., 1/2001) 1 CD

Er ist jung (vierundzwanzig), sieht ansprechend aus, trägt einen deutschen Namen und ebensolche Markenanzüge, blickt aus blauen Augen in diese Welt und spielt doch auf seiner Trompete keinen "Blue Eyed Soul". Nils Wülker heißt die Geheimwaffe, mit der Sony vermutlich ein paar Marktanteile von Till Brönner abluchsen möchte.
Doch weit gefehlt, wer da leichte Kost für Trendhörer erwartet. Das ist akustischer Small-Band-Jazz, gut durchhörbar zwar, vielleicht auch dem einen oder anderen mit zu wenig Ecken und Kanten, aber doch insgesamt auf einem Niveau, das aufhorchen lässt.
Die Besetzung ist die eines klassischen Hardbopsextetts, allerdings mit Flöte statt Tenorsaxofon, was den Klang insgesamt weicher macht. Die Kompositionen, allesamt aus der Feder Nils Wülkers, verarbeiten Einflüsse vom Hardbop, Modal- und Rock-Jazz über ECM-Melancholie bis hin zu Anklängen an Pop- und Rockmusik à la Esbjörn-Svensson-Trio. Trotz eines gewissen kommerziellen Appeals ist das durchaus ehrliche Musik, engagiert gespielt, nicht zuletzt von Wülker selbst, der seine solistischen Akzente sparsam, aber überzeugend setzt.
Ein vielversprechendes Debut des Trompeters und Komponisten, der zur Zeit noch in Berlin die Hans-Eissler-Musikhochschule besucht. Wer wollte ihm verübeln, dass er seine Vermarktungschancen offensiv nutzt?

Jürgen Schwab, 28.03.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top