Responsive image

Celebrating Sinatra

Joe Lovano

Blue Note/EMI 8 37718 2
(69 Min.) 1 CD

Im Haushalt der Familie Lovano wurde zeitweise ein wahrer Kult um Frank Sinatra getrieben – Joe, Sohn eines Berufsmusikers, wuchs mit Sinatras Songs im Ohr auf. Da liegt es nahe, daß er, nun Mitte Vierzig, sein erstes ausschließlich Standards gewidmetes Album mit Sinatra-Melodien bestreitet – ohne freilich deren Arrangements zu kopieren.
Mit der wichtigen Aufgabe des Orchestrators betraute er Altmeister Manny Albam, der um die Mitglieder von Lovanos Band herum (zu der auch Lovanos nicht immer geschmackssichere Frau Judy als Sängerin gehört) achtmal unkonventionelle Lösungen entwarf: Statt Streichermassen setzt er nur Harfe und ein filigranes Streichquartett ein; warmes Holz dominiert, denn die Blechbläser bleiben bis auf ein Flügelhorn ab und an draußen. Für die erstklassig fundierte Jazzbasis sorgen Kenny Werner, George Mraz und Al Foster, und über allem schwebt, als Meister aller Klassen, Joe Lovano, der die ganze Hawkinssche Tenorsaxofon-Tradition in seiner Person vereinigt und sein Instrument auch in Registern beherrscht, die darauf „offiziell“ gar nicht vorkommen.

Mátyás Kiss, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top