Responsive image

Fountain Of Youth

Roy Haynes

Dreyfus Jazz FDM 36663-2
(71 Min., 12/2002) 1 CD

Der Schlagzeuger Roy Haynes hat mit allen Großen gespielt - von Louis Armstrong über Charlie Parker, Lester Young und John Coltrane bis zu Chick Corea und Pat Metheny. Und er hat Talente entdeckt. Zum Beispiel sein aktuelles Quartett mit Musikern in den Zwanzigern. Die 50 Jahre Altersunterschied sind auf dem Mitschnitt vom 4. und 5. Dezember 2002 aus dem New Yorker Club "Birdland" nicht zu spüren. Roy Haynes, geboren am 13. März 1926, behandelt seinen Drumset so abwechslungsreich, wie es sich für einen gehört, der dieses Instrument aus der Rolle des reinen Begleitens befreit hat. Andererseits swingt er in bester alter Schule: Ein Meister eben, der über einen immens großen Schatz an musikalischen Wendungen verfügt. Die Jungen passen bestens in sein aus allen Stilgrenzen befreites Konzept. Der Pianist Martin Bejerano, der Bassist John Sullivan und der Sopran- und Tenorsaxofonist sowie Bassklarinettist Marcus Strickland bringen eine verblüffende Mixtur aus Melodien und abstrakten Höhenflügen ins Geschehen. Dadurch wirken selbst Standards wie "Greensleeves", "Trinkle Tinkle" oder "Ask Me Now" frisch und unverbraucht. Der Applaus des Publikums ist verdient.

Werner Stiefele, 22.06.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top