Responsive image

Basic Jazz Lounge: The Ride

Joo Kraus

Content/Edel 0171052CTT
(69 Min.) 1 CD

Joo Kraus’ erste CD nach der Auflösung des erfolgreichen Hip-Jazz-Duos Tab Two hinterließ noch gemischte Gefühle. Gemeinsam mit der Big Band des SWR interpretierte der Trompeter da diverse Popstücke; seine Rap-Versionen von Stings "Hounds of Winter" oder Simon & Garfunkels "Scarborough Fair" erwiesen sich dabei als ziemlich gewöhnungsbedürftig. Entsprechend vorgewarnt legt man das neue Album, das der Ulmer mit seiner Formation "Basic Jazz Lounge" eingespielt hat, in den CD-Spieler - und wird angenehm überrascht.
Kraus verzichtet weitgehend auf seine umstrittenen Raps und überlässt Könnern wie Astrid North oder Peter Fessler das Feld. Und selbst die Bearbeitungen von eigentlich tot gedudelten Schlagern wie Glenn Millers "Moonlight Serenade" oder Ravels "Bolero" sind keine Verstöße gegen den guten Geschmack geworden, sondern bemerkenswert geschickt arrangierte Schmankerl im Balladen- und Jazz-Funk-Idiom à la Deodato. Überhaupt kann man "The Ride" als elegante Verbeugung vor den Siebzigern verstehen, vor Kool & The Gang oder Earth, Wind & Fire.
"Will They Lift Me up to Jazzheaven?", zerbricht sich Joo Kraus im gleichnamigen Stück über die Reaktion der gestrengen Improvisationskritiker den Kopf. Gut: für den Jazzhimmel reicht’s noch nicht. Aber da will der Trompeter auch gar nicht hin. Sagen wir’s so: In Petrus’ Lounge am gemütlichen Fegefeuer-Kamin fühlt man sich von "The Ride" wohl am besten unterhalten.

Josef Engels, 29.09.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top