Responsive image
Hermann Zilcher, Robert Kahn, Wilhelm Berger

Trios für Klarinette, Violoncello und Klavier

Trio Paideia

Tacet 4 009850 007302
(64 Min., 1999) 1 CD

Als Johannes Brahms seine erste Sinfonie schrieb, stand er im Schatten eines anderen: Beethovens, der zwar längst verstorben war, doch Brahms seine Arbeit allein auf ideellem Wege schwer machte. Auch in Brahms' Schatten gibt es Komponisten, die zum Teil mit bissiger Strenge ihres Lehrmeisters zu kämpfen hatten. Immerhin: Jenseits von Einflüssen der Zwölftonmusik oder der Neudeutschen Schule brachten sie Brahms' Erbe ins 20. Jahrhundert, und besonders eng verbunden waren sie ihrem Vorbild auf dem Gebiet der Kammermusik.
Hermann Zilchers Klarinettentrio in Form von Variationen - ein Alterswerk des erst 1948 verstorbenen Komponisten - lässt das Holzblasinstrument in tiefen Registern raunen, fahl und arm an Kontrasten zieht das melancholische Stück wie ein resignierter Rückblick auf eine vergangene vermeintlich bessere Zeit vorüber. Robert Kahns "Serenade" aus dem Jahre 1922 pflegt fast in absichtlicher Abkehr von den sonstigen musikhistorischen Vorkommnissen der Zeit schwelgerischen Schönklang mit langsamem Walzer, bewegtem Mittelteil und leuchtendem Schluss.
Wilhelm Berger, dessen Klarinettentrio op. 94 das Hauptwerk der CD bildet, hat Brahms noch persönlich gekannt und wurde - als große Ausnahme - von ihm geschätzt. Nur in diesem Werk bietet das Trio Paideia dramatische Konturen, die man in den anderen Stücken vermisst. Zilchers Trio ist zu unengagiert und konturenlos gespielt, auch in der Mitte von Kahns Serenade hätte man sich - vor allem vom Cellisten Claus Kanngiesser - etwas überschwänglichere Verve gewünscht. Doch diese Mängel können nicht verstellen, dass die CD eine reizvolle Nische im Repertoire ausleuchtet.

Oliver Buslau, 27.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Vielsaitig: Nun haben auch die mit ordentlich Trommelrühren aufgebauschten, und trotz allem nur an einigen Hotspots so richtig in Fahrt gekommenen Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag Jacques Offenbachs ihren Höhepunkt erreicht. Dennoch muss man feststellen, dass sich die Musikwelt noch immer nicht so recht für den Kölschen Jung erwärmen kann. Ob das daran liegt, dass er in eine Kerbe gehauen hat, in die ihm danach niemand mehr zu folgen verstand? Dabei gehörte Jakob Offenbach schon in […] mehr »


Top