Responsive image
Johann Sebastian Bach

Oster-Kantaten BWV 6, 66

Bernarda Fink, Dietrich Henschel u.a., English Baroque Soloists, Monteverdi Choir, John Eliot Gardiner

Archiv/Universal 463-580-2
(48 Min., 04/1999) 1 CD

Für das Barock war die menschliche Stimme immer noch das ideale Instrument. Nicht umsonst hat Nikolaus Harnoncourt seine Forschungen unter das Motto der "Klangrede" gestellt. John Eliot Gardiner sieht das wohl umgekehrt: Stimmen (sowohl seine Solisten wie auch die des Monteverdi-Chors) funktionieren für ihn wohl nur dann korrekt, wenn sie so gestochen präzise wie ein Instrument arbeiten. Da gibt es nur ein Hindernis: Anders als ein Cembalo braucht der singende Mensch Luft und also auch Zeit zum Atemholen.
Was auch immer die berühmten Fermaten am Ende von bachschen Choralzeilen heißen mögen, so viel Zeit muss dort auf jeden Fall sein. Bei Gardiner hört man hingegen: "Beweis dein Macht, Herr Jesu Christ, schnapp, der du Herr aller Herren bist; schnapp, beschirm" und so weiter. Manchmal treibt Gardiner seinen Chor tatsächlich zu instrumental-virtuosen Höchstleistungen, so im brillant konzertierenden Eingangschor von BWV 66, doch den spirituellen Gehalt dieser Musik vermag ein Taktstock-Diktator nie zu ergründen. Mit Verkniffenheit ist Bach nicht beizukommen.

Stefan Heßbrüggen, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top