home

N° 1266
13. - 19.08.2022

nächste Aktualisierung
am 20.08.2022



Responsive image
Johannes Brahms

Klavierquintett op. 34, Streichquintett op. 111

Pavel Haas Quartet, Boris Giltburg, Pavel Nikl

Supraphon/Note 1 SU4306
(71 Min., 11/2021)

Was zunächst als Streichquintett angedacht war, um sodann zur vierhändigen Klaviersonate umgeschrieben zu werden, sollte schließlich als Klavierquintett op. 34 seine endgültige Form finden. Jahre hatte Johannes Brahms gebraucht, bis er auch dank seiner engsten Berater wie Joseph Joachim endlich den finalen Schlüssel zu seinen bedeutendsten und meist(ein)gespielten Kammermusikwerken fand. Jetzt hat das tschechische Pavel Haas Quartet sich nicht allein mit dem israelischen Pianisten Boris Giltburg für eine ungemein packende Neuaufnahme dieses Klavierquintetts zusammengetan. Mit Gast-Bratscher Pavel Nikl lässt man auf das verworfene Streichquintett ein Original für zwei Geigen, zwei Bratschen und Violoncello folgen – mit Brahms’ 2. Streichquintett op. 111. Zwei Klassiker der Romantik also – bei denen den Musikern beim Spielen unüberhörbar das Herz doppelt und dreifach aufgegangen sein muss. Denn all die Stimmungen und Effekte, die von sentimentalem Zauber über hemdsärmelige Robustheit bis hin zu lebensbejahendem Schwung reichen, haben die Musiker nicht einfach ungemein souverän, eindringlich und mitreißend aus einem Guss eingefangen. Man war mit genauso viel Geist und Gefühl bei der Sache. Großartig.

Guido Fischer, 25.06.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


Abo

Top