Responsive image

Dedications

Zurich Jazz Orchestra & Steffen Schorn

Mons Records/NRW-Vertrieb MONS634
(38 Min., 9/2020)

Steffen Schorn zählt zu den besten Komponisten und Arrangeuren der aktuellen Jazzszene. Er denkt in Klangfärbungen, ineinandergreifenden Schichten und Melodien sowie vertrackten Rhythmen, wimmeligen Soundblasen und überraschenden Momenten. Außerdem sieht er in aller Regel auch Passagen vor, in denen er seiner Leidenschaft für Bassklarinette, Basssaxofon, Tubax und andere Instrumente aus dem tiefen Frequenzbereich sowie seine Offenheit für die gesamte Saxofon- und Klarinettenfamilie ausleben kann.
Von 2014 bis 2019 leitete Schorn das 1995 gegründete Zurich Jazz Orchestra; seitdem hält er als Composer in Residence den engen Kontakt aufrecht. Diese Beziehung spiegelte sich bereits 2019 auf der Disc „Three Pictures“ und wird nun zu einem neuen Höhepunkt geführt. „The Mad Code“ schwurbelt knapp zwei Minuten mit Kürzeln, Flächen, minimalistischem Kreiseln, Breaks, Träumereien und deftigem Powerplay, bevor „Monsieur Pf.“, das Schorn einem humorvollen deutschen Polizisten widmete, mit karibischem Flair und schrägen Sounds groovt. „So eine…“ ist sein Loblied auf Bettina Uhlmann, die Geschäftsführerin der Bigband – so wild, wie sich hier die Linien überkreuzen, muss sie über Humor und enorme Power verfügen sowie mehr als multitaskfähig sein. Eher melancholisch wirkt dagegen „Martha“, das Schorn seiner Großmutter gewidmet hat, und „Til Charlotte“ ist ein heiteres Melodienspiel, zu dem Schorns Tochter den Komponisten Lars Andreas Haug inspiriert hat. Die übrigen sieben Stücke stammen von Schorn, also auch die dreiteilige, insgesamt rund viertelstündige Walzer-Suite am Ende des Albums. Mit einem enormen Gespür für Stimmungen arrangiert Schorn hier und in einigen anderen Stücken mehrstimmige Passagen und schlägt damit die Brücke vom Jazz zur Kammermusik. Großartig.

Werner Stiefele, 01.05.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie stand an der Supermarktkasse, als er fragte. Nein, hier geht es nicht etwa um einen Heiratsantrag, sondern nur um die bescheidene Frage, wie der Trompeter Simon Höfele und die Pianistin Elisabeth Brauß für ihr neues Album zusammenfanden. Die beiden jungen Künstler haben sich in ihrem Bereich jeweils einen Namen gemacht und so wundert es denn auch nicht, dass diese Kollaboration zu einem sehr vielversprechenden Hörergebnis führt. Hatte Höfele mit seinem Vorgängeralbum „Standards“ […] mehr »


Top