Responsive image

Cairn

Fergus McCreadie

Edition Records/Membran EDN 1165
(61 Min., 1/2020)

Was hat Esbjörn Svensson nur ausgelöst! Seit der Schwede mit seinem Esbjörn Svensson Trio (E.S.T.) das weite Feld der Rhythmen der Popmusik mit dem Jazz vereinte, orientieren sich Hunderte von Pianotrios an dieser bahnbrechenden Alternative zur swingenden Tradition dieser Kleinbesetzung – auch der Schotte Fergus McCreadie mit seinen Partnern. Auf „Cairn“ – zu Deutsch „Steinhügel“ – errichten Mc Creadie, der Kontrabassist David Bowden und der Schlagzeuger Stephen Henderson aus Akkorden, Rhythmen und Melodien neun klingende Hügellandschaften.
Dabei täuschen sie mit der Einleitung zum bedächtigen „North“ eine Klangwelt an, die mit E.S.T. wenig gemein zu haben scheint. Zunächst wirkt das Stück wie eine Hommage an Eric Satie, bevor es sich weitet und das Trio die kontemplative Atmosphäre in eine spannende Struktur überführt. Auch im Titelstück zögern sie zunächst, bevor sie einen Melodiestein nach dem anderen auf den Cairn werfen, bis sie nach einem Moment der Besinnung in einen Freudentaumel verfallen. „Across Flatlands“ bringt weitere heitere, tänzerische Momente. Danach umkreisen sie andächtig „The Stones of Brodgar“ und lassen sich schließlich von dem rituellen Steinkreis begeistern. Das folgende „Jig“ variiert, de- und rekonstruiert Volkstanzmotive. In „Tide“ sowie „Cliffside“ spiegeln sich die Wellenbewegungen der See, und in „Tree Climbing“ die Fröhlichkeit einer in die Bäume kletternden Kinderschar. Melancholisch wird das Trio andererseits im Gedenken an „An Old Friend“ – wer gemeint ist, lässt sich nicht erschließen.
Bei all dem dämpfen sie die Höhen von Flügel und Schlagzeug und verleihen dem Kontrabass dunkles Volumen – ein Klangbild, das schon E.S.T. kultiviert und damit den Gepflogenheiten des Hip-Hop Rechnung getragen hatten. Im Vergleich mit den Schweden bringen Fergus McCreadie und Kollegen noch einen Schuss schottischer Melodik und den Spaß an unerwarteten Entwicklungen hinzu: eine feine Fortentwicklung.

Werner Stiefele, 27.02.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stimmt’s? Für heutige Ohren kaum noch vorstellbar sind die Reibungen und Schwebungen im Klang entfernter Tonarten, mit denen man in der Musik vor 1650 leben musste. Oder sogar gut lebte. Sie verliehen den Tonarten Charakter und unterschiedliche Farben. Diesen Faltenwurf hat die heute übliche gleichstufige Stimmung glattgebügelt. Doch es gibt einen dritten Weg: Die „Wohltemperierte Stimmung“, die Andreas Werckmeister entwickelt hatte und deren Durchführung er beschrieb (das Stimmen […] mehr »


Top