home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image

On Vacation

Till Brönner, Bob James

Masterworks/Sony 19439700122
(64 Min., 9/2019)

Till Brönner liebt offenbar die Zweisamkeit: Nach seinen höchst unterschiedlichen Duett-Einspielungen mit Bassist Dieter Ilg und dem trommelnden Freejazz-Urgestein Günter „Baby“ Sommer taucht nun erneut ein zweiter Name neben dem des Trompeters auf dem Plattencover auf.
Dabei handelt es sich mit Bob James um ein Schwergewicht der vermeintlich leichten Jazzmuse – der US-Pianist legte in den 1970ern eine Reihe von Fusion-Werken vor, die gerne von Hip-Hoppern gesampelt wurden, und gehörte Anfang der 1990er zu den Begründern der erfolgreichen Smooth-Jazz-Formation Fourplay.
Für „On Vacation“ treffen sich James, der unter anderem auch fünf Jahre lang der Klavierbegleiter und Arrangeur von Sarah Vaughan war, und der deutsche Trompeter nun gemeinsam mit einer akustischen Rhythmusgruppe in der Mitte zwischen sonnenbeschienenem Westküsten-Laisser-faire und cooler Jazzklassik.
Mustergültig geblasene und harmonisch raffiniert modernisierte Standards wie „Save Your Love For Me“ oder „Basin Street Blues“ stehen da genauso auf dem Programm wie die Neil-Diamond-Nummer „September Morn“ im Chet-Baker-Balladengewand oder Eigenkompositionen der beiden Protagonisten, die ihrerseits das Zeug zur Aufnahme ins Real Book haben (wie etwa Jamesʼ „Late Night“).
Hinzu kommen höchst eingängige Kompositionen, die auf die Zeiten verweisen, als Bob James Hausarrangeur des für seinen perfekt produzierten Jazzpop bekannten CTI-Labels war. Brönner tauscht seine Trompete und sein Flügelhorn da des Öfteren gegen das Gesangsmikro – seine an Michael Franks erinnernde Stimme fügt sich in diesen Kontext tatsächlich bestens ein, so etwa in dem Seventies-Betthupferl „I Get It From You“, das Horn-Kollege Herb Alpert 1981 schon einmal ähnlich zartschmelzend bearbeitet hatte.
Wenn man nicht wüsste, dass „On Vacation“ schon im vergangenen September in Südfrankreich eingespielt wurde, könnte man es an vielen Stellen glatt als Kommentar zur Corona-Pandemie verstehen: Etwa in dem unschuldigen Ohrwurm-Schlager „Lemonade“, in dem Brönner von langen Strandspaziergängen, Ein- und Ausatmen sowie dem Verzicht auf Masken singt. Oder im Albumtitelstück „On Vacation“, das ausgerechnet in der Zeit der zweiten Welle der Corona-Pandemie 2020, inmitten von Beherbergungsverbots-Diskussionen und Reisestopps, von den Wonnen des Urlaubs erzählt.
Dass Brönner auch laut und unbequem werden kann, zeigt er gegenwärtig als Fürsprecher für die vom November-Shutdown besonders betroffene Kulturszene in den sozialen Medien und in Talkshows. Deshalb sollte man „On Vacation“ auch nicht als Ausweis von Eskapismus sehen. Sondern als subtil finessenreichen Trostspender in dunklen Tagen.

Josef Engels, 07.11.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top