Responsive image
Peter Tschaikowski, Sergei Prokofjew

Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23, Klavierkonzerte Nr. 2 g-Moll op. 16

Haochen Zhang, Lahti Symphony Orchestra, Dima Slobodeniouk

BIS/Klassik-Center Kassel BISSACD-2381
(66 Min., 1 & 3/2018) SACD

Der amerikanische Pianist Gary Graffman ist auch ein gefragter Pädagoge mit einem besonderen Händchen für die neuesten chinesischen Tastenwunder. Lang Lang ist durch seine Hände bzw. in seinen Unterricht gegangen. Auch Yuja Wang. Und zu Graffmans Schülern gehört ebenfalls Haochen Zhang, der vor bereits zehn Jahren den Van Cliburn-Wettbewerb gewonnen hat. Doch statt sich sofort ins PR-Getümmel zu stürzen, scheint Haochen Zhang seinen Weg eher behutsam weitergegangen zu sein. Eine kluge Entscheidung, wie jetzt auch seine erste Orchesterkonzert-Aufnahme belegt. Das russische Programm ist mit Tschaikowskis b-Moll-Konzert sowie Prokofjews Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16 natürlich nicht gerade preisverdächtig originell zusammengestellt. Dafür kommt Zhang zusammen mit dem von Dima Slobodeniouk auch im kammermusikalisch Transparenten beeindruckend eingestellten Lahti Symphony Orchestra so ganz ohne die leidigen Klischees aus; ohne all den Kitsch, Donner und das pathetisch Tränendrüsige, von dem bei Tschaikowski selbst ein Lang Lang nicht Finger lassen konnte.
Haochen Zhangs Spiel ist da aus einem ganz anderen Holz geschnitzt. Besonnen im Ausdruck, gesegnet mit einer kultivierten Anschlagspalette, die er hörbar immer wieder auch bis hinein in zirzensische Bereiche ausfahren könnte (wenn er denn wollte), und ausgestattet mit einem sechsten Sinn für die melodischen Bögen und Phrasen, unterstreicht Haochen Zhang seine Qualitäten als durchweg großartiger Musiker. Virtuose Blender gibt es ja schon zuhauf.

Guido Fischer, 14.09.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eruptiv wie ein Vulkan. So könnte man Pietro Mascagnis berühmten Einakter „Cavelleria rusticana“ beschreiben, den man üblicherweise als Operndoppel mit Ruggero Leoncavallos „Pagliacci“ geboten bekommt. Es ist ein Gegenentwurf zum Wagnerschen Musikdrama, der Cosima Wagner bloß „anwiderte“. Marek Janowski und das Orchester der Dresdner Philharmonie haben ihn nun im Singular eingespielt, auf CD wohlgemerkt, nicht auf DVD, es ist ihr erstes gemeinsames Projekt. Und genug Feuer, um […] mehr »


Top