Responsive image

Within A Dream

Emil Brandqvist Trio

Skip Records/Soulfood SKP9141
(56 Min., 11 & 12/2017)

Alpträume scheinen der Schlagzeuger Emil Brandqvist, der Pianist Tuomas Turunen und der Kontrabassist Max Thornberg nicht zu kennen. Ihr Album „Within A Dream“ enthält zwar auch einen schleppenden, düsteren „Dream“ – aber selbst der wirkt zu keinem Moment bedrohlich. Für die übrigen elf Stücke passen eher Adjektive wie „heiter“, „verspielt“ und vor allem „romantisch“.
Großen Anteil daran hat vor allem der Pianist Tuomas Turunen. Mit einem feinen Gespür für die Tragfähigkeit von Melodien und harmonischen Wendungen steht er im Vordergrund des Geschehens. Dabei lässt sein Spiel den beiden anderen gehörig Raum, auf Kontrabass und Schlagzeug Akzente zu setzen. Indem sie sich nicht nach vorn drängen, unterstreichen sie das Gefühl eines grundlegend tiefen Einverständnisses und innerer Harmonie. Wie ein an drei Ecken befestigtes Seidentuch sich im Wind hebt und senkt, entwickeln sich die Stücke dieses Trios: jederzeit fest verortet und gleichzeitig sanft bewegt.
Meist bleiben sie zu dritt. In „View From Above“ und „Landscapes“ erweitert Turunen das Klangspektrum durch dezenten Synthesizereinsatz – eigentlich ein unnötiger Ausbruch aus der ansonsten auf den Kern der Musik konzentrierten Atmosphäre. Andererseits gewinnt das post-Minimalistische „Interlude“, ein auf Rotationsfiguren fußendes Klaviersolo, in das sich später auch noch Schlagzeug und Kontrabass mengen, durch elektronischen Nachhall und schwebende Synthesizersounds. Ebenfalls stimmig bereichert Martin Brandqvist in „Dream“ und „I Miss You“ das Klangbild mit Bassklarinette und Flöte.
Die romantische Grundhaltung unterscheidet das Emil Brandqvist Trio von den meisten anderen Klaviertrios der Gegenwart. In allen zwölf Stücken ist die europäische Konzertmusik präsenter als die Tradition des amerikanischen Swing oder der internationalen Rock- und Popmusik. Damit versetzt das Emil Brandqvist Trio seine Hörer in angenehmste akustische Traumlandschaften.

Werner Stiefele, 11.05.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf so eine Idee muss man erst mal kommen: Darius Milhauds 14. und 15. Streichquartett lassen sich einzeln oder aber gleichzeitig spielen – als Streichoktett. Dieses absurd anmutende Pasticcio-Projekt kann man auf dieser Milhaud-CD des Quatuor Parisii nachhören, das sich für die Oktett-Version Verstärkung durch das Quatuor Manfred geholt hat. Zunächst spielen die Musiker das Octuor à cordes op. 291, danach einzeln die Quatuors Nr. 14 und 15, die ebenfalls die Opuszahl 291 tragen. Ein […] mehr »


Top