Responsive image

Your Queen Is A Reptile

Sons of Kemet

Impulse/Universal 6736435
(56 Min., 5/2017)

Für alle Fans der Royals muss es ein Schock sein: Queen Elizabeth ist in Wirklichkeit ein Reptil. So lautet zumindest die zugespitzte Botschaft des dritten Albums des Quartetts Sons of Kemet.
Der Band um den britischen Saxofonisten Shabaka Hutchings geht es bei ihrem Debüt auf dem Traditionslabel Impulse allerdings nicht um die Verbreitung von Echsenmenschen-Verschwörungstheorien, sondern um eine Auseinandersetzung mit Themen, die durch die Brexit- und #metoo-Debatten virulent geworden sind.
Dazu setzen Hutchings, der großartige Tuba-Spieler Theon Cross sowie die beiden Schlagwerker Tom Skinner und Eddie Hick verschiedenen Frauen musikalische Denkmäler. Es sind bürgerliche Königinnen, die Namen tragen wie Mamie Philipps oder Harriet Tubman, Angela Davis oder Nanny of the Maroons, und die sich als Wissenschaftlerinnen, Aktivistinnen und stolze Aufständische gegen rassistische Vorurteile, Sklaverei und den Imperialismus wehrten.
Wobei das mit den Denkmälern eine nicht ganz zutreffende Wortwahl ist. Die Sons of Kemet richten für ihre persönlichen Queens vielmehr eine Feier mit tranceartigen Grooves, ritualhaften Melodiekürzeln und archaisch anmutenden Hoftänzen aus. Hutchings, der Teile seiner Kindheit auf Barbados verbrachte, lässt viel Karibisches in den Sound seiner unkonventionellen Minimal-Marching-Band einfließen, die bei drei Stücken von Sängern mit Reggae-Hintergrund verstärkt wird.
In den hypnotisierend polyrhythmischen Hommagen an die Vorkämpferinnen für ein schwarzes Selbstbewusstsein mischen sich aber auch Elemente der urbanen Milieus – die Second Line des Schmelztiegels New Orleans, Dub, Rap und Londoner Elektronika. Da scratcht die Tuba oder dröhnt wie ein subsonischer Bass im Techno-Club, da keckert das Saxofon heiser oder zitiert John Coltrane, den Säulenheiligen des „Impulse“-Labels, das die neue Heimstatt der Projekte des britischen Visionärs Shabaka Hutchings ist. Uralt klingt das und doch modern. Im Gegensatz zur Queen darf man amused sein.

Josef Engels, 05.05.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Reise zu zweit, a Journey for Two, haben sich Vashti Hunter und Jonian Ilias Kadesha dem Titel ihres ersten Duo-Albums nach vorgenommen. Doch wo soll sie hingehen? Als diskografisches Reiseziel erwählte das Musikerpaar die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, genauer die Musik von Iannis Xenakis, Zoltan Kodaly, Arthur Honegger und Nikos Skalkottas. Das Zusammenhalt stiftende Element dieser durchaus in die Repertoireperipherie führenden Zusammenstellung liegt in den volksmusikalischen […] mehr »


Top