home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Honorar auf Weltniveau - und die Leistung? (c) Künstler

Pasticcio

Gegenwind für eine Reizfigur

Unlängst hat die „Los Angeles Times“ die Top 8 der bestverdienenden Dirigenten in den USA veröffentlicht. Auf dem letzten Platz steht James Conlon, der als Leiter der Los Angeles Opera jährlich schlappe 1,18 Millionen Dollar überwiesen bekommt. Fast doppelt soviel bekommt hingegen der Spitzenreiter Riccardo Muti als Chefdirigent des Chicago Symphony Orchestra. Und auf Platz 3 steht Christoph Eschenbach, der für seinen Job beim National Symphony Orchestra in Washington immerhin 1,93 Millionen Dollar verbuchen kann. So einen lukrativen Arbeitsplatz gibt man natürlich nicht gerne auf. Daher spielte das Geld sicherlich auch eine Rolle dabei, dass Eschenbach jetzt seinen Vertrag beim Hauptstadtorchester um zwei weitere Jahre, bis 2017 verlängert hat. Wirft man aber einen Blick in die Kommentare von begeisterten Konzertgängern und professionellen Klassikchronisten, scheint es gerade bei Eschenbach eine Kluft zwischen bisher erbrachter Leistung und Spitzenbezahlung zu geben. Obwohl der 73-Jährige nach seinen erfolgreichen Engagements in Houston und Philadelphia auch in Washington ein facettenreiches Repertoire bis hin zur Neuen Musik bietet, hat sich das Orchester seit seinem Amtsantritt spieltechnisch nicht unbedingt weiterentwickelt. Und Eschenbachs Interpretationen werden da als blass, als farb- und profillos bezeichnet. Von Jubelarien wurde seine Entscheidung dementsprechend jetzt nicht begleitet. Dass Eschenbach künstlerisch tatsächlich nicht immer auf Weltniveau agiert, konnte man auch hierzulande 2013 lesen. So wurde sein Dirigat bei den Salzburger Festspielen im Rahmen eines Mozart-Zyklus in Grund und Boden gestampft. Andererseits weiß gerade Eschenbach, wie man junge Solistentalente an die Spitze führen kann. Und sein Einsatz speziell für die Musik des 20. Jahrhunderts hat Hand und Fuß. Und allein dafür ist er sein Geld wert.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Fans des vision string quartet wissen, dass sie bei den Livekonzerten des Ensembles gleich zwei […]
zum Artikel

Testgelände

Hector Berlioz

Ein Platz im Panthéon

Anlässlich seines 150. Todestages rufen zahlreiche Neuaufnahmen und Wiederveröffentlichungen den […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top