home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Mädchenkantorei des Rottenburger Domes

Mädchenpower

Die dominierenden Knabenchöre haben eine ernsthafte Konkurrenz bekommen: Auf ihrer neuen CD erweisen sich die jungen Damen der Rottenburger Mädchenkantorei als echte Himmelsstürmerinnen.

»Wir können alles. Außer Hochdeutsch,« hieß der griffige Slogan einer Imagekampagne, die vor ein paar Jahren für die zahlreichen Exporthits der fleißigen Schwaben in charmant-selbstbewusster Attitüde warb. Und tatsächlich sprechen, vielmehr singen sie alles: Spanisch, Russisch, Ungarisch, natürlich Latein und so manch andere exotische Sprache aus Afrika und Indien – die Mädchenkantorei des Rottenburger Domes. 1972 gegründet, ist sie mit ihren über 240 Sängerinnen der derzeit größte Mädchenchor der Republik. Angegliedert an die Diözese Rottenburg, bestreitet der Chor nicht nur zahlreiche Gottesdienste und Konzerte in der Region. Nein, die Schwaben sind ehrgeizig und umtriebig und präsentieren ihr anspruchsvolles Programm auf zahlreichen Konzertreisen im In- und Ausland. Gesungen haben sie bereits in Frankreich, Italien, natürlich im Mutterland des Chorgesangs, in England, in der Kathedrale von Cambridge, aber auch in großen deutschen Kirchen, wie dem Dom zu Köln, dem Hamburger Michel, aber auch beim letztjährigen Adventskonzert des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue.
Eine ganz besondere Konzertreise führte die Rottenburger nach Indien in die Kathedrale von Goa, wo auch die Idee zu einer Partnerschaft mit der dortigen Gemeinde geboren wurde. Man singt nicht nur miteinander, die deutschen Mädchen unterstützen mit ihren Familien tatkräftig die indischen Freunde. Entstanden ist daraus auch die Idee zur CD »Songs from Heaven«: Wie denken, fühlen andere Menschen und Völker? Wie gehen sie mit ihrer Spiritualität um? Wie klingen kirchliche Lieder in Indien, Amerika, Schweden und anderswo? Ausgehend von einigen wenigen europäischen Motetten von Brahms, Debussy und Kodály hat Domkapellmeister Frank Leenen Material aus der ganzen Welt zusammengetragen, das die Rottenburger Mädchenkantorei zum ersten Mal auf CD eingesungen hat. So kann Verständigung gelingen: Aus der tiefsten schwäbischen Provinz mit offenen Augen und Ohren der Welt begegnen.

Neu erschienen:

Songs From Heaven

Mädchenkantorei des Rottenburger Domes

Sony Classical

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Andrea Schuler, RONDO Ausgabe 5 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Babynahrung Mozart

Die Bandbreite von Vorschlägen und Projekten, mit denen man den Nachwuchs aufs musikalische Leben […]
zum Artikel

Da Capo

Wien (A), Volksoper

Da suchte man 1936 in Wien, weil Greta Garbo abgesagt hatte, für ein neues musikalisches Lustspiel […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top