home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Testgelände

(c) Erato

Kastratenarien

Caffarinelli!

Kastrierte Opernstars sind zwar seit mehr als zwei Jahrhunderten passé. Doch ihr Erbe lebt mehr denn je in den naturbegabten Hochtönern weiter. Und obwohl der Countertenor- Boom sich auch im Repertoire niedergeschlagen hat, sind die bekannten Arien weiterhin nur die Spitze des Eisbergs. Denn der Franzose Philippe Jaroussky und der Australier David Hansen haben selbst bei dem vielfach porträtierten Farinelli noch unentdeckte Seiten aufspüren können.
Dem Argentinier Franco Fagioli ist im Fall von Caffarelli gar eine Pionierleistung gelungen: „Es gibt keine Aufnahme, die ausschließlich diesem Sänger gewidmet wurde.“ Nun hat sich Caffarelli, der wie der um fünf Jahre ältere Farinelli an der apulischen Stiefelferse geboren wurde, immerhin mit Händels „Ombra mai fù“ in die ewige Barock-Hitliste eingetragen. Aber darüber hinaus konnte Fagioli seine Caffarelli-Hommage fast vollständig mit Weltersteinspielungen von Hasse über Leonardo Leo bis Pergolesi spicken. Und natürlich fehlt auch eine Arie von Nicola Porpora nicht, der der Lehrer von Caffarelli und Farinelli gewesen ist. Dem ‚Schöpfer‘ Farinellis hat Philippe Jaroussky gleich ein ganzes Album gewidmet: „Seine Kompositionen sind im klassischen neapolitanischen Stil gehalten und von einem Charme geprägt, der das Publikum sofort ansprach. Außerdem hatte er ein Ass im Ärmel: Farinelli.“ Bei den Arien aus Porpora-Opern hat Jaroussky zudem gar zwei Mal prominente Verstärkung durch seine künstlerische Geistesschwester Cecilia Bartoli bekommen.
Diese Mezzo-Nachtigall stand insgeheim auch Pate für die Dramaturgie des Albums „Rivals“, mit dem sich David Hansen auf die Spuren Farinellis und seiner Konkurrenten gemacht hat. „Ich habe mich bei der Auswahl an den sorgfältig gestalteten, abwechslungsreichen Programmen von Bartoli orientiert“, so Hansen über seine Debüt-CD. Und dabei bietet auch er eine wahre Wundertüte an Weltersteinspielungen. Die berühmte Arie „Son qual nave“ von Farinellis Bruder Riccardo Broschi kommt zum Beispiel erstmals mit all den authentischen Auszierungen und Koloraturen des einstigen Superstars wieder zu Gehör.

Arias For Caffarelli

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jonas Kaufmann

Balzen, ohne zu ballern

Dem Heldentenor aller Klassen gelingt auf seinem Album das Unmögliche: Er küsst wirklich die […]
zum Artikel

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Der Wiener Operette, je länger sie dauerte, gelangen immer verwegenere Reime: „Wie die Frau nur […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top