home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Für das Lied gut: Eine Teilnehmerin des Wettbewerbs "Das Lied" des Liedzentrums/Heidelberger Frühling ©Martin Walz

Pasticcio

Kunstlieder für die Ewigkeit

Es war irgendwann in einer deutschen Freitagabend-Talkshow. Und die Besetzung war diesmal ziemlich ungewöhnlich. Nicht wegen Heiner Geißler, der da neben Nana Mouskouri saß. In die Plauderrunde hatte es selbst der amerikanische Meister-Bariton Thomas Hampson geschafft. Eigentlich wollte er nur ein wenig die Werbetrommel für sein Lied-Projekt rühren, das im Rahmen des Klassikfestival „Heidelberger Frühling“ stattfinden sollte. Doch stattdessen stimmte Hampson minutenlang eine flammende Lobeshymne an – auf die Schönheit der deutschen Sprache, auf die deutsche Romantik und besonders das deutsche Kunstlied. Und alle hingen ihm fasziniert mucksmäuschenstill an den Lippen. Aber wenn Hampson eben von seinen eigentlichen musikalischen Helden zu erzählen beginnt, von all den Schuberts, Schumanns und Brahms´ und ihren Liedern, ist er nicht mehr zu stoppen. Diese Seelenverwandtschaft zwischen deutscher und musikalischer Sprache ist es denn auch, weshalb Hampson zu einem der glühendsten und besten Liedsänger der Gegenwart geworden ist.
Dementsprechend ist er nun gleichermaßen Feuer und Flamme für eine Initiative, die sein junger Stimmkollege Benjamin Appl zusammen mit dem Liedzentrum Heidelberg auf die Beine gestellt hat. Das Kunstlied in deutscher Sprache soll nämlich Immaterielles Kulturerbe der UNESCO werden! Und schon jetzt haben sich prominente Befürworter für diesen Plan stark gemacht. Dazu gehören neben Hampson noch Alfred Brendel, Brigitte Fassbaender und Christian Gerhaher, aber auch Graham Johnson, György Kurtág sowie Jörg Widmann. „In der besonderen Verbindung von Wort und Musik erreicht das deutschsprachige Kunstlied seit etwa 240 Jahren in unaufdringlicher und einmaliger Weise viele Menschen rund um den Globus auf intellektueller und emotionaler Ebene“, so der Liedfan Appl. „Es gibt keine vergleichbare Kunstform, in der Poesie und Musik einen solch gleichberechtigten Part einnehmen.“
2023 soll dann die Entscheidung im UNESCO-Komitee fallen. Es gibt eigentlich keinen Grund, warum das deutsche Kunstlied es dann nicht auf jene erlesene Liste schaffen sollte, auf der bereits die deutsche Weinkultur und der deutschen Orgelbau stehen. Und sollte die Bewerbung dann doch zwischendurch etwa ins Stocken geraten, braucht man nur einen Mitschnitt von Hampsons TV-Plädoyer einzuschicken. Dann klappt´s garantiert.

Reinhard Lemelle



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Die Münchner Philharmoniker sind seit jeher Brucknergestählt. Sergiu Celibidache erhob mit ihnen […]
zum Artikel

Boulevard

Fließender Bach auf Hämmern und Holz

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Befilzte Hämmer schlagen an Saiten und bringen sie so zum Klingen, oder sie treffen auf […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top