home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Aus dem Lockdown: Neue Orgelmusik © pixabay.com

Pasticcio

Orgelnahrung für Herz und Verstand

Lange hat Corona bekanntlich auch das musikalische Leben mehr als ausgebremst. Wenigstens ausübende Musiker konnten von zu Hause aus auch per Livestream das Publikum unterhalten. Aber die Komponisten? Viele von ihnen mussten bereits zugesagte Projekte und Aufträge erst einmal wieder auf unbestimmte Zeit verschieben. Andere wiederum setzten sich mit den Folgen von Covid-19 sowie der Maßnahmen auseinander. Im Rahmen des Essener Neue Musik-Festivals NOW!, das Ende Oktober startet, wird etwa vom Altmeister Nicolaus A. Huber sein Orchesterwerk „Lockdown Basket“ uraufgeführt, bei dem auch Monteverdi und die in Venedig grassierende Pest eine Rolle spielen. Mit Anklängen etwa an die gregorianische Musik, an die Minimal Music und den Jazz haben sich hingegen 17 Komponisten und Komponistinnen jetzt mit Corona beschäftigt. Darunter finden sich Enjott Schneider und Dorothée Hahne, die Hammond-Organ-Lady Barbara Dennerlein sowie Dominik Susteck, der sich vorrangig auf zeitgenössische Orgelmusik spezialisiert hat. Sie und eben 14 weitere Kollegen und Kolleginnen wurden nun vom Deutschen Musikrat eingeladen, kurze Stücke für das Projekt „Orgelmusik in Zeiten von Corona“ zu komponieren. Veröffentlicht wurden die Werke gerade in einem Sammelband, den man auf www.orgel-corona.de bestellen kann. Auf der Webseite findet sich neben den genauen Werkbeschreibungen aber auch eine Landkarte mit allen Veranstaltungsorten, wo die Stücke demnächst bei Gottesdiensten und Konzerten live zu hören sein werden. Für den 21. November ist dann in Berlin ein Konzert mit allen 17 Kompositionen geplant.
Als „Nahrung für Herz und Verstand“ hat der Präsident des Deutschen Musikrates, Martin Maria Krüger, dieses Projekt bezeichnet. „So vermögen die Kompositionen, auch oder gerade weil das Leben aktuell noch immer durch Corona belastet ist, Trost zu spenden, Hoffnung zu wecken und Denkimpulse zu geben.“

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Williams’ Welten in Klangperfektion

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Man ist ja gewohnt, dass runde Geburtstage großer Komponisten immer schon im Jahr davor ihre […]
zum Artikel

Gefragt

Nikolaus Harnoncourt

„Bei ‚historisch informiert‘ wird mir schlecht.“

Der Jahrhundert-Musiker wird 85. Ein Gespräch über sein Lebenswerk, letzte Großprojekte und den […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top