home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Der Schmelz des Sizilianers

„Leider war er mit seiner Stimme so verschwenderisch, wie er generös mit seiner Geldbörse umging. Seine Karriere hätte viel länger dauern können.“ Mit diesen Worten hat sich einmal die italienische Mezzosopranistin Giulietta Simionato an Giuseppe Di Stefano erinnert. Als bestbezahlter Tenor der Welt konnte es sich Di Stefano natürlich leisten, die Honorare wieder mit vollen Händen auszugeben. Was aber das Haushalten mit seiner Stimme angeht, da kann man einerseits vielleicht darüber betrübt sein, dass Di Stefanos Blütezeit vor allem die 1950er-Jahre waren. Als er speziell mit Maria Callas das ultimative Dreamduo bildete. Aber wäre er nicht ständig ans Limit gegangen (was man ihm in seinen auch jetzt gesammelten Decca-Aufnahmen kaum anhört) – Di Stefano wäre vielleicht „nur“ als ein großer Tenor in Erinnerung geblieben. So aber macht diese CD-Box erneut den Jahrhundertstatus dieses sizilianischen Tenorissimo überdeutlich, der mit seiner lyrischen Stimme ultimative Sinnlichkeit bei gleichzeitig reicher Klangentfaltung garantierte. Und auch Di Stefanos Verführungskünsten, die Jürgen Kesting einmal als die „Magie eines singenden Erotikons“ bezeichnet hat, begegnet man auf Schritt und Tritt in den Recitals und Gesamtaufnahmen. Dazu gehören Ponchiellis „La Giocondo“ (mit der Sopranistin Zinka Milanov in der Titelpartie), Donizettis „Liebestrank“ (mit Hilde Güden) sowie – aus dem Jahr 1962 – eine bombige „Tosca“, die mit Leontyne Price, Giuseppe Taddei und Karajan locker mit jener „Tosca“ mithalten kann, die Di Stefano 1953 mit Freundin Callas eingespielt hat. So lässt sich der 100. Geburtstag dieses 2008 verstorbenen Sängers doch würdig feiern!

Giuseppe Di Stefano: „Complete Decca Recordings“, 14 CDs

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Bach – von analog bis digital

In Bachs Geburtsstadt Eisenach ist es lange Tradition, jedes Jahr dem großen Sohnemann diverse […]
zum Artikel

Gefragt

Yuja Wang

Aus der Wohlfühlzone

Die Chinesin trägt nicht nur die steilsten Kleider der Klavierwelt. Sie gehört auch zu den […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top