home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Holger Kettner/DG

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Nonstop

Auf die Frage, welchen Komponisten er vielleicht noch nicht dirigiert und am Klavier gespielt hat, müsste wahrscheinlich Daniel Barenboim kurz überlegen. Denn wer wie er von seinen nunmehr 77 Lebensjahren sage und schreibe 70 Jahre Konzerte quasi am laufenden Band gibt und dazu ja auch Opern aufführt, der hat sich ein unfassbar riesiges Repertoire erarbeitet. Dass er schon in ganz jungen Jahren gerne viel spielte, hat er gerade anlässlich seines 70-jährigen Bühnenjubiläums der Nachrichtenagentur dpa verraten. In seiner Geburtsstadt Buenos Aires trat er am 19. August 1950 zum ersten Mal auf. Und wie ihn später einmal seine Mutter daran erinnerte, spielte der kleine Daniel „nicht nur ein sehr langes Programm mit Werken von sieben oder acht Komponisten.“ Nach erst sieben Zugaben war sein erstes Konzert tatsächlich zu Ende. Mit den Worten „Es tut mir leid, ich habe alles gespielt, was ich kann“; soll sich Barenboim da vom Publikum verabschiedet haben. Heute könnte er tage-, ja wochenlang das Zugabenprogramm bestreiten.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Warmer Geldregen

In Thüringen hat man gerade kräftig die Korken knallen lassen. Drei Orchester bekommen nämlich […]
zum Artikel

Gefragt

Mia Brentano

Zwischen Traum und Wirklichkeit

Ein geheimnisvoller Name, der für Experimente zwischen Jazz und neo-romantischem Melos steht. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top