home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Klang · Testgelände

John Eliot Gardiner

Der Bach-Flüsterer

John Eliot Gardiner kann zum Glück einfach nicht von Bach lassen. Und so unterzieht er denn immer wieder auch all die großen Chor-Werke einer Neubelichtung. 2017 kam etwa eine Live-Aufnahme der „Matthäus-Passion“ heraus, die eine erstaunliche Milde ausstrahlte. Wie ganz anders ging es bei Gardiners erster Einspielung aus dem Jahr 1988 zur Sache. Obwohl die Besetzung gemäß der epochengerechten Originalklangpraxis äußerst reduziert gewählt war, animierte Gardiner sein First-Class-Vokalensemble sowie den Monteverdi Choir und die English Baroque Soloists passend zur Passionsgeschichte auch zu einer anspringend dramatischen Gangart. Zugleich vermittelt die erste Wiederveröffentlichung der Aufnahme auf Vinyl einen inneren Atem und eine ungemeine Tiefe im Schönen, die Gardiner 2017 nur anatzweise gelingen sollte.

Johann Sebastian Bach

Matthäus-Passion

J. E. Gardiner, Monteverdi Choir, English Baroque Soloists, Bonney, Otter, Chance u. a., 3 LPs

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Was kostet die (Klavier-)Welt?!

Champagner, Canapés, nettes Geplauder. Und dazu entspanntes Jazzlounge-Geklimper. Auch so kann ein […]
zum Artikel

Musikstadt

Brügge

Mehr als Glockentöne: Für die Kampagne „ Bruges? Sounds Great!“ lässt die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top