home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

© Elke A. Jung-Wolff

Pasticcio

1.000.000.000

1.000.000.000 – in Worten: eine Milliarde – Euro schwer ist das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung zur Kulturförderung ausgefallen. Das klingt nach einer Menge Geld, um den notleidenden Kulturschaffenden wieder auf die Beine zu helfen. „Wir werden Kinos und Musikclubs, Gedenkstätten und Museen, Theater und Festivals und viele andere Kultureinrichtungen dabei unterstützen, nach der Corona-Zwangspause so früh wie möglich wieder ihre Tore zu öffnen“, lässt sich die Kulturstaatsministerin Monika Grütters zitieren. „Für uns sind Erhalt und Sicherung der kulturellen Infrastruktur Deutschlands der Schlüssel, um wieder Arbeitsmöglichkeiten für Künstlerinnen, Künstler und Kreative bundesweit zu schaffen.“ Das Hilfspaket „Neustart Kultur“ teilt sich in vier Bereiche. Ein erster Block deckt pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen ab, die zum Erhalt der Kulturlandschaft beitragen sollen. Part 2 soll, aufgeteilt nach Sparten, kleinere und mittlere Kultureinrichtungen unterstützen sowie privatwirtschaftliche Projekte, denen nun die Gelder fehlen. Mit einem dritten Teil sollen alternative und digitale Angebote gefördert werden. Topf 4 ist dazu gedacht, Einnahmeausfälle und Mehrkosten zu kompensieren. Im Großen und Ganzen scheint die Kulturbrache mit diesem Paket Leben zu können, auch wenn sich Soloselbstständige sicher eine bessere Unterstützung gewünscht hätten. Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, ist nach anfänglichen Zweifeln ob der Größe des Fonds zufrieden: „Der Kulturinfrastrukturfonds kommt, die Abwrackprämie nicht, das sind zwei wichtige Nachrichten. Die Kultur wurde eben nicht vergessen, wie gerne in den letzten Wochen immer mal wieder behauptet wurde.“ Doch wie gut sich die Kulturbranche nach dem Shutdown tatsächlich erholen wird und wie sehr die Angebote der wieder geöffneten Häuser vom Publikum angenommen werden, das bleibt wie so vieles in dieser Zeit abzuwarten.



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Die finnische Sopranistin Karita Mattila hat, ein Jahr nach der Scheidung, ihr Herz für Twitter […]
zum Artikel

Boulevard

Klaviermusik auf neuen Rhythmen

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Man konnte es als historischen Schritt für das 1929 gegründete Klassik-Label bezeichnen, als die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top