home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Legende

Im Jahr 1908 unterschrieb der Pianist Wilhelm Backhaus seinen ersten Schallplattenvertrag. Gerade mal 24 Jahre alt war der gebürtige Leipziger da. Bis zu seinem Tod im Jahr 1969 erwies sich Backhaus als ein ungemein fleißiger Studiogast. Das spiegelt jetzt nochmal eine Box mit seinen sämtlichen Aufnahmen für das englische Decca-Label wider, die aus dem Zeitraum von 1950 bis zum jetzt erstmals komplett veröffentlichten Mitschnitt seines letzten Konzerts 1969 im österreichischen Ossiach stammen. Darunter finden sich nicht nur zwei Mal die kompletten Beethoven-Sonaten in Mono bzw. Stereo (der Stereo-Zyklus musste jedoch unvollendet bleiben, da Backhaus nicht mehr die „Hammerklaviersonate“ einspielen konnte). Seinen Ruf als Sachwalter des klassisch-romantischen Repertoires untermauerte er zudem mit Klavierkonzerten von Mozart, Beethoven und Brahms. Und neben Etüden und der b-Moll-Sonate von Frédéric Chopin finden sich auch Sonaten und Variationen von Joseph Haydn nebst ein wenig Schubert. Um sich ein erstes Bild von Backhaus’ Spiel und Klangdenken zu machen, kann man im Grunde wahllos in die Box greifen. Denn in seinen beiden letzten Lebensjahrzehnten unterstrich er mit fast jeder Aufnahme sein radikales Misstrauen gegenüber subjektiv bis sentimental eingefärbten Interpretationen. Geradezu abgeklärt streng und bisweilen kühl-sachlich verteidigte er seine musikalischen Hausgötter. Kein Wunder, dass Backhaus mit seinem oftmals als „herzlos“ gescholtenen Spiel zu Lebzeiten polarisierte. Trotzdem ist es besonders diese urwüchsig-elementare Kraft, die einen in den Beethoven-Sonaten sowie in den beiden Klavierkonzerten von Johannes Brahms immer noch packt.

Wilhelm Backhaus: The Complete Decca Recordings, 38 CDs

Decca/Universal

Guido Fischer, 18.04.2020, RONDO Ausgabe 2 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Barrie Kosky, beinahe ein Harald Glööckler der Berliner Klassikszene, hat sein Augenbrauen- […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Vier Jahre haben wir darauf gewartet, gekämpft, Petitionen geschickt, gebetet, gehofft, gebarmt, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top