home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

„Der Maître mit den blitzenden Augen, der auf seinem Schnurrbart kaute, war sicher einer der ganz Großen seines Fachs.“ Mit diesen Worten würdigte einmal der Pianist Leon Fleisher den französischen Dirigenten Pierre Monteux, der 1964 im Alter von 89 Jahren in seiner amerikanischen Wahlheimat verstorben war. Doch Fleisher merkte weiter an, Monteux sei „zu wenig gerühmt, zu wenig geschätzt, zu wenig besungen von allen außer denjenigen, die um ihn wussten“. Monteux ist tatsächlich das beste Beispiel dafür, wie rasch der Stern eines Dirigenten sinken kann, der Musikgeschichte mitgeschrieben hat und von allen großen Orchestern eingeladen worden war. Sein Name taucht zwar in allen Dirigenten-Porträtsammlungen auf. Seine Aufnahmen hingegen, die ihn nicht zuletzt auf dem Gebiet der Musik von Berlioz, Strawinski, Debussy und Ravel als einen ungemein feinsinnlichen Interpreten zeigen, sind größtenteils nahezu vergessen. Dabei hat Monteux, der schon als 15-Jähriger als Dirigent debütierte und dabei mit dem 12-jährigen Alfred Cortot auftrat, sich nicht allein auf all die Komponisten kapriziert, deren Werke er uraufgeführt hat. Dazu gehören Strawinskis „Le sacre du printemps“ und „Petruschka“ sowie Ravels „Daphnis et Chloé“, die er zwischen 1956 und 1963 allesamt noch mal für die Labels Decca, Philips und Westminster aufgenommen hat. Sein völlig uneitler und auch im hohen Alter auf die französische Clarté setzender Umgang mit etwa den Sinfonien von Haydn, Beethoven, Brahms und Sibelius spiegelt sich gleichermaßen in den Aufnahmen u. a. mit dem London Symphony Orchestra, den Wiener Philharmonikern und dem Amsterdamer Concertgebouw Orchestra wider. Diese Box ist daher eine überfällige Erinnerung an einen großen Dirigenten.

Pierre Monteux: „Complete Decca Recordings“ (24 CDs)

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 21.12.2019, RONDO Ausgabe 6 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Komische Oper

Auf die Regiekünste des Barrie Kosky sind wir in dieser Rubrik einigermaßen abonniert. Kosky hat […]
zum Artikel

Musikstadt

Cremona

Die lombardische Stadt hat zwar „nur“ den zweithöchsten Campanile Italiens, aber dafür auch […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top