home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Leif Ove Andsnes

Beethoven-Reise

Die „Beethoven Journey“ des norwegischen Pianisten Leif Ove Andsnes begann sie mit einer der für Musiker unangenehmsten Begleiterscheinungen des Reisens: nämlich der penetranten Klassikbeschallung im Fahrstuhl seines Hotels. Ausgerechnet Beethovens erstes und zweites Klavierkonzert musste Andsnes dort eine Woche lang ertragen – doch zu seiner eigenen Überraschung setzten die täglichen Beethoven- Injektionen seine schöpferische Fantasie in Gang. Und so reifte der Plan, sich nach der soeben als Box erschienenen, betont kitschfreien Einspielung von Rachmaninoffs Klavierkonzerten nun auch erstmals auf CD mit dem Werk Beethovens auseinanderzusetzen.
Es werden Andsnes erste Beethoven-Einspielungen überhaupt sein und die Arbeit daran ist so intensiv, dass es für ihn vier Jahre lang kaum noch ein Entkommen aus dem Universum des Meisters geben wird: Einschließlich der Chorfantasie erarbeitet Andsnes jedes Jahr zwei der großen konzertanten Werke Beethovens für Klavier und Orchester, die er jeweils im Frühjahr an den verschiedensten Orten der Welt mit den unterschiedlichsten Orchestern aufführt – 155 Aufführungen in über 55 Städten mit 200.000 Konzertbesuchern sind insgesamt geplant. Die geballten Reiseerfahrungen fließen in die anschließende Live-Aufnahme im Prager Rudolfinum mit dem Mahler Chamber Orchestra ein.
Dass Andsnes das Ensemble bei den Aufnahmen selbst vom Klavier aus leitet, deutet dabei schon an, wohin die Reise geht: Bei aller Ambition steht für Andsnes nicht das Errichten eines neuen Monuments für Beethoven oder ein kraftmeierisches Ringen mit dem Material und Orchester im Vordergrund, sondern ein dialogisches Musizieren. Wie der weitere Verlauf der Reise Andsnes Sicht auf Beethoven beeinflussen wird, das wird der britische Dokumentarfilmer Phil Grabsky zu ergründen suchen. Und vielleicht findet er sogar heraus, wessen Aufnahme Andsnes damals im Fahrstuhl hörte.

Ludwig van Beethoven

The Beethoven Journey Vol. 1: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3

Leif Ove Andsnes, Mahler Chamber Orchestra

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Carsten Niemann, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Wien (A), Theater an der Wien

Im Ernst: Auch die besten Opernregisseure sind nur alle zwei bis drei Male gut. Christof Loy zum […]
zum Artikel

Hausbesuch

Berliner Barock Solisten

Schnörkellose Grandezza

Bestes beider Klangwelten: Das aus Berliner Philharmonikern gebildete Barockensemble hat Händel […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top