home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Heinz Holliger (c) Priska Ketterer

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Seelenverwandter

Wie Heinz Holliger einmal gestanden hat, ist für ihn Robert Schumann ein Idol seit den Teenagertagen. So hatte er im Alter von 15 Jahren Hansheinz Schneeberger mit Schumanns 2. Violinsonate gehört. Und bis heute verleiht er seiner Bewunderung gleich dreifach Ausdruck. Als Weltklasse- Oboist, als Dirigent sowie als Komponist, der sich vor allem mit dem Konfliktpotential gerade in Schumanns Spätschaffen und seinen letzten Lebensjahren beschäftigt. Für diese befruchtenden wie wagemutigen Schumann- Reflexionen wird der 77-jährige Schweizer Holliger nun 2017 mit dem Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Und nach den bisherigen Preisträgern wie Daniel Barenboim, John Eliot Gardiner und András Schiff geht diese alle zwei Jahre verliehene Ehrung nun erstmals an einen Bläser. Die Feierstunde findet am 20. Januar 2017 im Robert-Schumann-Haus Zwickau statt.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Walter Braunfels’ Oper „Die Vögel“ ist ein Meisterwerk voll später Tonalität. Durch Lothar […]
zum Artikel

Pasticcio

Schwarmfinanzierung I

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Die neue Art des Geldeinsammelns für ungewöhnliche Projekte hat auch einen neumodischen Namen: […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top