home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Da lehnt sich der Zöllner zurück: Für solche Elfenbeinelemente braucht es lückenlose Dokumente (c) violinschool.org

Pasticcio

Fair-Trade & Öko

Im sächsischen Vogtland und speziell im schönen Städtchen Markneukirchen wird seit vielen Jahrhunderten der Instrumentenbau groß geschrieben. Und auch Robert König gehört einer schon 160-jährigen Geigenbauer-Dynastie an. Nun ist König für sein visionäres Handwerk einmal mehr ausgezeichnet worden. So hat ihm die Chemnitzer Handwerkskammer den Umweltpreis in der Kategorie „Innovation“ verliehen. Denn König hat eine Alternative zu gerade jenen Materialien ausgetüftelt, die wie bestimmte Ebenholzarten auf der Liste des Washingtoner Artenschutzabkommens stehen und damit nur unter strengsten Auflagen verwendet werden dürfen. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikinstrumentenbau Zwota hat König ein Art Ebenholzersatz aus Naturharz und recyceltem Papier entwickelt, das in einem Pressverfahren hergestellt wird. „Wir mussten viele Dinge bedenken. Eine Geige oder ein Cello kann 300 Jahre alt werden“, meint König. „Wir brauchten also einen Stoff, der sich problemlos schleifen und hobeln lässt und wo sich das Brett auch nach vielen Jahren noch wechseln lässt.“
Die Auszeichnung wurde nun im Vorfeld eines runden Jubiläums verliehen. Denn vor genau 40 Jahren, am 20. Juni 1976, trat das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) in Deutschland in Kraft. Und seitdem achten die Zöllner penibel auf hirnlose Touristen, die mit ihrer zwischen Socken und Unterwäsche verstauten, oftmals lebenden Beute einreisen wollen. Umgekehrt wird es aber auch gerade für Orchestermusiker immer enger, mit seinen ans Herz gewachsenen Celli oder Geigen zu einer Auslandstournee aufzubrechen. Das mussten schon 2014 die Münchner Philharmoniker erfahren, als man in den USA gastierte. So verlangen die amerikanischen Behörden für jedes Instrument ein offizielles CITES-Dokument, auf dem die auf roten Listen stehenden, aber vor den Handelsverboten verbauten Materialien wie Elfenbein und Rio-Palisander aufgeführt werden. Keiner der Musiker der Philharmoniker konnte jedoch ein solches Dokument vorweisen.
Mit ähnlichen Problemen haben aktuell die Streicher der Philharmonie Südwestfalen zu kämpfen. Das NRW-Landesorchester ist für ein Opernfestival in der Schweiz gebucht. Doch jetzt wurde festgestellt, dass bei 15 Instrumenten Materialien wie Rio-Palisander und Echsenleder oder Elfenbeinintarsien verbaut worden sind. Nun haben schon die ersten Orchestermusiker reagiert und begonnen, ihre Instrumente umbauen zu lassen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Wien, Volksoper

Hetero-Männer sind die besseren Frauen-Darsteller, fast immer! Die Rede ist von Travestie- Rollen. […]
zum Artikel

Gefragt

Ferenc Snétberger

Reich an Musik

Die Gitarre ist sein Leben – und kaum ein anderer Musiker hat den Jazz auf sechs Nylon-Saiten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top