home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Der goldene Knoten

Kremerata Baltica

Schuberts spätes G-Dur-Streichquartett weist in eine andere Welt. In einer Orchesterfassung des Komponisten Victor Kissine für die Kremerata Baltica offenbaren sich ganz neue Perspektiven.

Es gibt Werke, die begleiten Musiker über Jahre, die geben ihnen immer aufs Neue Rätsel auf, die verführen stetig zu neuen Lösungen. Solch ein Werk ist für Gidon Kremer, Geiger und Chef der Kremerata, das Streichquartett G-Dur von Franz Schubert. Er hat es 1985 auf eine USA-Tournee und 1992 auf eine Europa-Tournee mitgenommen. Jetzt gibt es eine Orchesterversion dieses Stückes von Victor Kissine und, so Kremer: „Ich konnte natürlich nicht der Versuchung widerstehen, dieses sogar in der Originalbesetzung nahezu unspielbare Werk in einer Orchesterfassung kennen zu lernen.” Der Weg war weit, ein Briefwechsel zwischen Kremer und Kissine legt Zeugnis ab über das Ringen um eine Form, die dem Werk angemessen sein könnte. Der Maßstab ist hoch. Kremer hat das Werk in seinen Interpretationen immer schon ins Metaphysische gerückt.
Victor Kissine konzentriert sich auf die Prozesshaftigkeit des Stücks. Das Ganze ist ein Werk des Anwachsens: Einatmen zu Beginn des ersten Satzes, Ausatmen zu Beginn des zweiten. Das unisono gespielte „h“ im zweiten Satz fungiert als Spanne zwischen Erinnerung und Gegenwart, als Fokussierung eines Schwebezustandes. Takt für Takt begründet Kissine seine Entscheidung für Pizzicati, Glissandi und andere Phrasierungen. Maßstab ist die Wirkung: „Sie ist in ihrer Naivität so wunderbar! ... vom himmelhohen E-Dur bis zur bodenlosen Finsternis von e-Moll.” Wie im Fluchtpunkt eines romantischen Gemäldes verflechten sich im dritten Satz „alle Fäden des Quartetts zu einem goldenen Knoten”. Die Schwindel erregende Wirkung wird im vierten Satz zum „Amok” gesteigert, das Tempo löst sich zum „Atem des Todes” auf.
Die Reize beim Hören des Originals mit seinem frappierend schlanken, gläsern-zerbrechlichen Streichquartettklang erreichen durch die wirkungsgerichtete Analyse eine ganz andere Tiefe. Man erlebt die orchestrale Dimension im Streichquartett neu und staunt – auch und vor allem über Schubert ... Kissine/Kremer bieten eine gelungene Studie.

Neu erschienen:

Schubert/Kissine

Streichquartett G-Dur

Kremerata Baltica, Gidon Kremer

ECM/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Margarete Zander, 21.02.2015, RONDO Ausgabe 5 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Lea Desandre

Schnurrende Kratzbürste

Nicht zu nerdig oder zu nervös: die französische Mezzosopranistin freut sich über ihr erstes […]
zum Artikel

Festival

Der NORDEN & der OSTEN

Liebe zur Landschaft und zur großen Musiktradition

Die Festivals im Norden und Osten der Republik starten wieder durch mit Staraufgeboten und […]
zum Artikel

Pasticcio

Mozarts Geige auf Reisen

Auch auf dem Instrumentenmarkt sind bisweilen richtige Schnäppchen möglich. Gemäß des […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top