home

N° 1230
04. - 10.12.2021

nächste Aktualisierung
am 11.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ein Leben voller Großtaten

„Es ist wirklich schön, zu leben.“ Mit diesen Worten kommentierte Ferenc Fricsay 1960 gegen Ende der Proben von Smetanas „Moldau“ eine Streicherpassage. Und man möchte kaum glauben, dass er kurz zuvor diese legendäre TVund nachfolgende Schallplatten-Aufzeichnung eigentlich absagen wollte. Denn der an Krebs erkrankte Dirigent kostete zusammen mit dem Sinfonieorchester des Stuttgarter Süddeutschen Rundfunks die Reize der „Moldau“ derart aus, dass daraus auch Fricsays unbedingter Lebenswille mitschwang. Keine drei Jahre später aber, im Februar 1963, war der Ungar im Alter von 48 Jahren verstorben. Und mit ihm war einer dieser ungarischen Spitzen-Dirigenten des 20. Jahrhunderts gegangen, die mit ihrer typischen Mischung aus Leidenschaft und Präzision für zeitlos mitreißende Interpretationen sorgten. Bei Fricsay kamen aber noch seine Meriten auf dem Gebiet der Schallplatte hinzu. Denn mit seiner Aufnahme von Tschaikowskis 5. Sinfonie im Jahr 1949 mit den Berliner Philharmonikern läutete er gemeinsam mit dem Gelblabel „Deutsche Grammophon“ das LP-Zeitalter mit ein. Diese diskografischen Fricsay- Klassiker, die Fünfte und die „Moldau“, sind aber eben nur zwei von vielen Großtaten eines Musikbesessenen. Vor allem seine jahrelange Zusammenarbeit mit dem Berliner RIAS Symphonieorchester Berlin steht nun im Mittelpunkt einer CD-Box, die Fricsays DG-Instrumentaleinspielungen zwischen 1949 und 1961 bündelt. Und gleichgültig, welche CD man herauszieht, ob späte Haydn-Sinfonien oder Mozart-Klavierkonzerte mit Clara Haskil, ob Orchesterwerke von Fortner und Henze oder Ungarisches von Kodály, Bartók & Co. – Fricsay konnte einfach nicht unter seinem hohen Niveau dirigieren.

Complete Recordings On Deutsche Grammophon, Vol. 1: Orchestral Works, 45 CDs

Ferenc Fricsay

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

KV 477a

Regisseur Miloš Forman hat schwere Schuld auf sich geladen. Denn seitdem er in seinem Kinohit […]
zum Artikel

Pasticcio

Bach – digital

So hat sich die Leitung um Bach-Spezialist Peter Wollny die Geburtstagsfeier des Leipziger […]
zum Artikel


Abo

Top