Startseite · Klartext · Pasticcio

Unverkennbare Felsnase: Richard-Wagner-Kopf am Großen Arber (c) Bayerisches Landesamt für Umwelt

Pasticcio

Von Gott in Stein gemeißelt

Es ist ja nicht so, als ob Richard Wagner keinerlei Wertschätzung auch in der Kunst und speziell von der Bildhauerei erfahren hätte. Denkmäler gibt es schließlich einige in deutschen Landen. In Sachsen thront der Meister monumental in Bronze. Im Berliner Tiergarten ist er in Marmor gehauen. Und während in Leipzig erst 2013 der Bildhauer Stephan Balkenhof Wagner in gleich zwei Größen auf einen Sockel gestellt hat, darf selbstverständlich auch im Bayreuther Festspielpark keine imposante Büste fehlen. Aber was sind all diese menschengemachten und wie im Fall Balkenhof heftig diskutierten, dreidimensionalen Wagner-Kunstwerke gegen die Verbeugung der Natur vor dem Komponisten.
Bereits vor geschätzten 500 Millionen Jahren schälte sich Wagners markantes Profil aus der Felsformation auf dem Gipfelplateau des im Bayerischen Wald gelegenen Großen Arbers heraus. Die verblüffende Ähnlichkeit fiel aber offiziell erst 1934 auf, als in einem Prospekt zum ersten Mal die Bezeichnung „Richard-Wagner-Kopf“ auftauchte.
Möglicherweise war es der Fachschullehrer Anton Pech – der auch als „Hausmeister des Bayerischen Waldes“ in die Annalen einging –, auf den dieser Name zurückgeht. Nachweislich ist hingegen gesichert, dass Wagner sein steinernes Abbild nie persönlich gesehen hat. Nun hat dieser riesige Wagner-Schädel eine besondere Ehrung erhalten: eine Fachjury, die jährlich unter Leitung des Berufsverbands Deutscher Geowissenschaftler das Gestein des Jahres wählt, hat den „Richard-Wagner-Kopf“ zu „Bayerns Gestein des Jahres 2015“ gekürt. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, ob das örtliche Tourismus-Büro diese Auszeichnung verwerten und für alle wanderlustigen Wagnerianer entsprechende Routen zusammenstellen wird.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Er ist ein Macher

Wahrscheinlich hätte Workaholic Daniel Barenboim den Job am liebsten auch noch übernommen. […]
zum Artikel »

Fanfare

Die Salzburger Festspiele 2013 – das war diesmal vor allem viel Lärm um wenig. Da rauschte es […]
zum Artikel »




Top