Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Vorwärts!

Die einen pilgerten zunächst nach Weimar, dann nach Dessau und Berlin. Dorthin, wo ab 1919 an der legendären Avantgardeschmiede »Bauhaus« an künstlerischen Visionen gefeilt und sogar getöpfert wurde. Die anderen zog es direkt nach Berlin. Wo die schöpferische Aufbruchstimmung musikalisch boomte. Ferruccio Busoni, Arnold Schönberg und Paul Hindemith lehrten an den Akademien und Hochschulen. An den Opernhäusern dirigierten Otto Klemperer, Alexander von Zemlinsky und Erich Kleiber. Und wenn nicht gerade Musiktheatercoups wie »Wozzeck« und »Die Dreigroschenoper« aus der Taufe gehoben wurden, sorgten heute etwas in Vergessenheit geratene Komponisten wie Emil Bohnke mit Orchesterwerken für Furore. Es waren bewegte und bewegende Zeiten. Damals in der Weimarer Republik. Um noch einmal diesen Berliner Geist auferstehen zu lassen, erscheint jetzt – anlässlich des 90. Geburtstags des Bauhauses – eine Doppel-CD mit exemplarischen Werkausschnitten von den Klassikern der Moderne. Und darüber geraten nicht nur die musikalischen Nostalgiker ins Schwärmen.

Busoni, Berg, Hindemith, Krenek, Weill u.a.

Bewegte Zeiten – Neue Musik in der Weimarer Republik 1919-1933

DG/Universal

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 3 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Alisa Weilerstein (30), Cello-Entdeckung von Daniel Barenboim und Solistin des Elgar-Cellokonzertes […]
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Trotz eines ausgekugelten Knies, das sich die Sopranistin Christiane Karg während einer […]
zum Artikel »




Top