Startseite · Künstler · Gefragt

Wiener Symphoniker

Mit Mahler in die Zukunft

Im Lauf ihrer 102-jährigen Geschichte haben die Wiener Symphoniker auch diskographisch für viele Sternstunden gesorgt. Andererseits kein Wunder – bei Chefdirigenten wie Herbert von Karajan und Carlo Maria Giulini. Erst im letzten Jahr ist eine historische Jahrhundertaufnahme wiedererschienen: 1964 sangen Fritz Wunderlich und Dietrich Fischer- Dieskau unter Leitung von Josef Krips Mahlers „Lied von der Erde“.
Alle Einspielungen des Orchesters waren bisher über die weite Label-Landschaft verstreut. Nun aber beginnt ein neues Zeitalter. „Mit dem neuen Eigenlabel möchten sich die Wiener Symphoniker als das traditionsreiche Wiener Konzertorchester auch auf dem internationalen Tonträgermarkt als starke Marke etablieren“, so der Geschäftsführer Johannes Neubert. Mit diesem Schritt folgen somit die Symphoniker dem Vorbild anderer Orchester, wie dem London Symphony Orchestra und der San Francisco Symphony, die sich auf eigene Label-Füße gestellt haben, um auch mehr Gestaltungsfreiraum bei den einzuspielenden Programmen zu haben.
Die Wiener Symphoniker besitzen aber zudem noch ein großes Schallarchiv, das man neu abgemischt veröffentlichen will. So erscheint demnächst etwa eine Aufnahme von 1952 mit Sergiu Celibidache und Brahms‘ Sinfonie Nr. 1. Die allererste CD hingegen ist das jüngste Dokument der fruchtbaren Zusammenarbeit mit Fabio Luisi, der seit 2005 das Orchester hauptamtlich leitet. Die Wahl fiel auf Gustav Mahlers 1. Sinfonie, die ihre endgültige Form vier Jahre vor der Gründung der Wiener Symphoniker bekam.

Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 1

Fabio Luisi, Wiener Symphoniker

WS/Naxos

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Daniil Trifonov

Sturm und Klang

Ganz unterschiedliche Blickwinkel nimmt der junge Pianist bei seiner Hommage an Frédéric Chopin […]
zum Artikel »

Gefragt

Simone Kermes

Hoch geschnürt ist halb getrillert

Die Sopranistin brilliert mit Liebesliedern und Arien von der Renaissance bis zum […]
zum Artikel »




Top