Startseite · Künstler · Gefragt

René Pape

Beherrscher der Tiefen

Auf den großen Bühnen ist der Bass René Pape insgeheim zum Weltstar gereift. Und während man andere Künstler oft übereilt mit CD-Produktionen in die internationale Arena entlässt, war das erste Solorezital von René Pape längst überfällig. Mit Karl Dietrich Gräwe sprach er über stimmliche Reife, die Vermarktung von Bässen und ein ganz erstaunliches Vorbild.

RONDO: Götter, Könige und Dämonen drängen sich auf Ihrer neuesten CD – und dahinter steckt immer ein und derselbe Sänger: René Pape …

René Pape: Mir war es wichtig, dass die Zuhörer nicht nur zwölfmal den einen René Pape hören, sondern »viele« Bässe, gestützt natürlich durch eine, durch meine Identität. Bässe sind in den letzten 20 Jahren wenig »vermarktet« worden, das hat zu einer Einschränkung des Gesichtsfeldes geführt.

RONDO: In Ihrem CD-Rezital treten sowohl Gott Wotan als auch König Marke auf, also ein Heldenbariton und ein seriöser Bass. Theoretisch gesprochen: In den »Meistersingern« könnten Sie sowohl den Hans Sachs singen als auch den Pogner.

Pape: Bisher habe ich immer nur den Pogner gesungen, später kommt sicher der Sachs dazu. Vorher ist bei mir Wotan an der Reihe. Der Sachs soll in meiner Karriere dann der Punkt auf dem i werden. Zwar fühle ich mich jetzt, Mitte 40, relativ reif, aber für den Sachs muss man ausgereift sein.

RONDO: Aber eine gewisse »Unreife«, im Sinn unroutinierter Jugendlichkeit, sollte ein Sänger sich doch immer bewahren?

Pape: Ich meine jetzt die Reife der Stimme und die gereifte Erfahrung. Sachs ist eine sehr lange Partie. Wie teile ich sie mir ein? Für jede einzelne Partie brauche ich viel Zeit zum Vorbereiten, also muss zum Beispiel auch genügend Zeit zwischen den Vorstellungen liegen …

RONDO: … also die besondere Kunst, einen Zeitplan aufzustellen …

Pape: Einen Lebensplan. Ich bin schon sehr lange in meinem Beruf tätig, meine Karriere hat vor 20 Jahren angefangen, und ich möchte heute wissen, wie ich mir die nächsten 20 Jahre einteile. Wenn ich jetzt bereits den Sachs singe oder in zwei Jahren, was ist danach? Ich will mich vor allem noch einer Gattung zuwenden, die ich bisher noch nicht gemacht habe: dem Lied.

RONDO: Wenn Sie König Philipp singen oder Boris Godunow, nehmen Sie es mit Vorbildern auf, die diese Rollen bleibend geprägt haben: Schaljapin, Boris Christoff, Ghiaurov …

Pape: Christoff und Ghiaurov sind nicht meine Vorbilder in des Wortes strenger Bedeutung, ich bin »tenorgeeicht«, mein Leitbild ist Fritz Wunderlich, einer der größten Techniker und Interpreten, die es in der Oper wie im Lied gab.

RONDO: Kein Bass also?

Pape: Ich verstehe das Programm der CD als eine Hommage an George London, den amerikanischen Bassbariton. Er hat in den Sechzigerjahren eine Schallplatte veröffentlicht, »Of Gods and Demons«, von Göttern und Dämonen. Seine Witwe – eine wunderbare Frau, sie lebt in New York – hat sie mir geschenkt. Die beiden Romanzen des Dämons aus der Oper von Rubinstein, die Sie auf meiner CD finden, singt George London auch auf der Schallplatte.

RONDO: Sie, der Dirigent Sebastian Weigle und die Staatskapelle Dresden gehen mit ungewöhnlicher Hellhörigkeit und Feinfühligkeit aufeinander ein …

Pape: Wir wollten keine »Begleitplatte« machen. Weigle und ich kennen uns seit 20 Jahren, wir haben lange vor dem Aufnahmetermin Fragen wie Programmzusammenstellung, Tempi und Phrasierung gründlich besprochen. Weigle als früherer Solohornist ist aus dem Orchester hervorgegangen, ich bin Dresdner, war als Kind Kruzianer, wir alle kennen uns untereinander. Der wunderschöne Klang des Orchesters, die ideale Akustik des Aufnahmeortes, der Dresdner Kreuzkirche – es war ein richtiges Heimspiel.

Neu erschienen:

Götter, Könige und Dämonen

René Pape, Staatskapelle Dresden, Sebastian Weigle

DG/Universal

Karl Dietrich Gräwe, RONDO Ausgabe 4 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Pumeza Matshikiza

Klicken, kieksen und kitzeln

Mit der südafrikanischen Sopranistin Pumeza Matshikiza präsentiert sich der erste afrikanische […]
zum Artikel »

Hausbesuch

Feierabendhaus

Da stimmt die Chemie

Das beispielhafte Kulturprogramm der BASF geht in seine 93. Saison. Und ist nicht allein aus […]
zum Artikel »




Top