Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Violinkonzert e-Moll (Urfassung), Streichoktett (revierte Fassung 1832), 3 Lieder

Daniel Hope, Sebastian Knauer, Chamber Orchestra of Europe, Thomas Hengelbrock

DG/Universal 477 6634
(65 Min., 06/2007) 1 CD

Seine Familie hat Mendelssohns Lehrer Zelter zum direkten Vorfahren. Ihm selbst wie seinem großen Vorbild Yehudi Menuhin ist das ehedem "entartete" Werk ein Herzensstück (gewesen). Nicht weniger als diese persönlichen Motive trieb Daniel Hope pure Neugierde zu Mendelssohn. Zunächst beim Notentext, bei dem er die unlängst von R. Lang Todd erstellte Urfassung des Werkes von 1844 wählte. Die zahlreichen Änderungen gegenüber der Endfassung sind zwar meist "nur" subtiler Art, einige wenige aber (wie der Höhepunkt der Durchführung und die Kadenz des Kopfsatzes oder die Überleitung zum langsamen Satz) dafür um so ohrenfälliger. Das gilt erst recht für den mitreißenden Schwung der Interpretation. Zerbrechliche, elegische Elfenpoesie: Die Attribute, mit denen man Mendelssohns geniales Konzert gemeinhin belegt, werden hier mit einer guten Prise Sturm-und-Drang gewürzt. Nicht wohlgeformter Schönklang, sondern Leidenschaft und Emphase treiben Hope und Hengelbrock an, wie schon zu Beginn den kleinen, bewusst gesetzten Solo-Glissandi zu entnehmen ist. Mit detailversessen herauspräparierten "Nebenstimmen" und harschen, kantigen Dissonanzballungen befreit das COE seinen Part von allem begleitend Gefälligen. Das jugendgeniale Streichoktett, von Hope mit gleichwertigen COE-Solisten, ebenfalls in ungewohnter Fassung präsentiert (der revidierten von 1832), strotzt nur so von spritziger, übermütiger Musizierlust. Als "besänftigende" Zugabe wirken da die drei arrangierten Lieder – allerdings ohne ins Gefühlige abzugleiten. Eine Reverenz an Mendelssohn also, wie sie referenzhafter nicht sein könnte.

Christoph Braun, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top