Responsive image
Frédéric Chopin

Klavierkonzerte Nr. 1 und 2

Krystian Zimerman, Polnisches Festivalorchester

Deutsche Grammophon 459 684-2
(82 Min., 8/1999) 2 CDs

Meistens bestätigen sich die abfälligen Kommentare von Konzertführern über die uninspirierte Orchesterbehandlung in Chopins Klavierkonzerten. Und hört man nicht gerade Martha Argerich, dann plätschern beide, Klavier- wie Orchesterpart, allzuoft dahin - ein schönes Einlullen in Chopins Schmelz ist garantiert.
Nun aber, zum Ausklang des Chopin-Gedenkjahres, wischt Krystian Zimerman mit seinem Polnischen Festivalorchester alles Bei- und "Geläufige" vom Tisch. Ein solcher Detailfanatismus, ein solches Hineinhören in jede scheinbar noch so nebensächliche Orchesterstimme, ein solches Ausloten jeder Phrase ist "unerhört" im wahrsten Wortsinn. Traumwandlerisch homogen der Dialog beider in jedem Rubato und Accelerando - und davon gibt es viele!
Nicht der kleinste Seufzer, nicht die kleinste Geste des Innehaltens oder plötzlichen Aufblühens gehen verloren in Zimermans Personalunion ("abgeguckt" habe er sich solche Dirigierkunst vom Klavier aus - man mag's kaum glauben!). Ob den düster aufwühlenden Eröffnungssatz, die Larghetto-Traumsentenzen (diese Anschlagsnuancen!) oder den rhythmischen Widerborstigkeiten der "Kehraus"-Sätze: so ernst wurden Chopins Konzerte noch nie genommen.
Das alles gelang und konnte nur gelingen mit langsamen Grundtempi (so dass zwei CDs nötig wurden). Andernorts hätte das Gähnen verursacht, unter Zimermans Händen aber entstand ein wunderbares Kaleidoskop chopinscher Seelenlandschaften. Viel Zeit durfte sich Zimerman auch beim wochenlangen Proben mit dem Orchester nehmen, das er zudem noch selbst zusammensetzte. Glückliche Polen - mit solchen Ausnahme- und Aufnahmebedingungen, glücklicher Hörer - mit diesem Ergebnis in Händen.

Christoph Braun, 07.10.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten


Und glücklicher Leser, weil der irritierende Rechtschreibfehler (glü|klicher Hörer) endlich korrigiert wurde.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top