Startseite · Künstler · Gefragt

Olga Scheps

Die Geschichten-Erzählerin

Russisch wirkt an ihr außer ihrem Vornamen herzlich wenig. Olga Scheps, die aus Russland stammende und in Deutschland aufgewachsene Pianistin, sprach mit Michael Horst am Rande ihrer ersten CD-Aufnahmen in der Berliner Jesus-Christus-Kirche über »musikalische Selbstgespräche«, den Hang fürs Slawische und einen sehr prominenten Unterstützer.

So kann eine Karriere als Pianist auch beginnen: Man schreibt einen freundlichen Brief, legt eine eigene Aufnahme bei – und hofft auf Antwort. Olga Scheps tat dies mit gerade einmal 15, die Aufnahme war die f- Moll-Fantasie von Chopin – und der Adressat kein Geringerer als Alfred Brendel! »Ich war überglücklich über die Antwort«, erinnert sich die heute 23-Jährige. Denn der weltberühmte Pianist schickte nicht etwa ein Autogramm zurück, sondern bot der jungen »Kollegin« seine Unterstützung an. Und seitdem treffen sich die beiden in unregelmäßigen Abständen, um über musikalische Phrasierung und Stilsicherheit, über Textnähe und Interpretationsfreiheit zu reden. Mozart und Beethoven standen dabei genauso auf dem Programm wie Schubert und Chopin.
Nun also wieder Chopin. Ein trüber Oktobertag in Berlin-Dahlem, in der Jesus-Christus-Kirche, jener Kirche mit der legendären Akustik, in der schon Furtwängler, Fricsay und Karajan aufgenommen haben. Olga Scheps, die aus Russland stammende und seit ihrer Kindheit in Deutschland lebende Pianistin, hat ihren ersten Plattenvertrag in der Tasche. Bekanntes wie zwei Walzer und die g-Moll-Ballade, die drei letzten Etüden, zwei Mazurken, frühe und reife Kompositionen. »Viele meiner Lieblingsstücke sind darunter«, erklärt Olga Scheps die Auswahl, »traurig, schwelgerisch, virtuos, die ganze Bandbreite der Emotionen.« Und sie wundert sich selbst über ihre Erfahrungen mit dem Komponisten: »Das ist das Tolle bei Chopin: Bei den Walzern etwa haben wir vier verschiedene Versionen aufgenommen und jede war in sich stimmig.« Anschließend folgte dann die schwierige Aufgabe, gemeinsam mit dem Produzenten Philipp Schulz die tatsächlich beste der Varianten auszuwählen.
Augenscheinlich geht die junge Künstlerin die Aufnahmesitzungen sehr entspannt an. Obwohl schon mehrere Takes der Mazurka zufriedenstellend ausgefallen sind, hängt sie ohne Murren noch ein oder zwei weitere an oder diskutiert mit dem Produzenten über einen unklaren Basston. Olga Scheps selbst nennt die Studioproduktion ein »Selbstgespräch«, während sie im Konzert bewusst den Kontakt zum Publikum sucht: »Dort erzähle ich eine Geschichte von einem bestimmten Moment.« Oder um es anders auszudrücken: »Ich empfinde die Musik wie eine Art Drehbuch und ich selbst bin ein Stück weit die Schauspielerin.« Kein Wunder, dass sie in ihrer Freizeit gerne ins Kino geht! Eine gewisse Anspannung vor jedem Auftritt gehört für sie dazu, um in die richtige Stimmung zu kommen. Ansonsten ist die Pianistin reich gesegnet: Sie sieht nicht nur attraktiv aus, sie besitzt auch erstaunlich große Hände, bestens geeignet für dicke Akkorde und komplexe Mehrstimmigkeit. Und schnell lernen tut sie auch noch.
Ihre ersten Lehrer waren die Eltern, die Mutter als Klavierlehrerin und der Vater als Klavierprofessor an der Hochschule in Rostock. Später kam Olga nach Köln zu Vassily Lobanov, seit 2006 studiert sie in der Obhut von Pavel Gililov, mit dem sie sich je nach Bedarf trifft und dann »manchmal drei Tage hintereinander« arbeitet. Ihr spektakuläres Konzertdebüt – nach diversen Siegen bei Jugend musiziert – gab die 13-Jährige mit Prokofjews erstem Klavierkonzert. Ob sie eine gewisse Sympathie fürs Slawische hat? Das mag man mit Fug und Recht bezweifeln. Denn russisch wirkt an der Pianistin außer ihrem Vornamen herzlich wenig, sie selbst bestätigt das: »Ich fühle mich ganz als Deutsche.« Immerhin ist sie im Elternhaus mit Russisch aufgewachsen und kann die klassische russische Literatur im Original lesen. Und russische Kochrezepte hat sie auch von ihrer Mutter gelernt …

Neu erschienen:

Frédéric Chopin

Werke für Klavier

Olga Scheps

Sony Classical

Michael Horst, RONDO Ausgabe 6 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Arianna Savall

Kosmische Stimme

„Hirundo maris“ stoßen ein Tor zur Musik des Hochmittelalters auf – und zwar ein […]
zum Artikel »

Pasticcio

12, rue Saint-Louis-en-l’Isle

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Dass Komponieren jung hält, kann man an gleich drei prominenten Beispielen der französischen […]
zum Artikel »




Top