Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Bunte Klassik

Das neue Officium

1994 erschien mit »Officium« ein Kultalbum. Dass ein Jazzsaxofonist und ein Alte-Musik- Ensemble in der Verbindung spätmittelalterlicher Vokalpolyfonie und ausgedehnten Improvisationen ein so suggestives Klangbild erlangt, überraschte die Musikwelt. Mehr als 15 Jahre später schreiben Jan Garbarek und das Hilliard Ensemble die Erfolgsgeschichte weiter. »Officium Novum« führt musikalisch nach Armenien, wo östliche und westliche Einflüsse zusammenfinden.

Officium Novum

Jan Garbarek, Hilliard Ensemble

ECM/Universal

Die Jahreszeiten entdecken

Hand aufs Herz: Wann haben Sie zuletzt durch und durch die Schönheit einer bestimmten Jahreszeit empfunden? Den erdigen Duft des Herbstes, die frostige Luft des Winters, die erste Wärme des Frühlings, sommerliches Bienengesumm …? Das Buch zu dieser CD hilft wiederzufinden, was uns Zivilisationsmenschen verloren zu gehen droht – mit Rezepten, Tipps, Gedichten und interessanten Informationen zum Jahreslauf. Die beiden Silberscheiben sorgen für den richtigen Soundtrack – nicht nur von Vivaldi!

Die Jahreszeiten

Sony

Trommel trifft Transzendenz

Es klingt wie ein unversöhnlicher Gegensatz: die Begegnung von altehrwürdigem Gregorianischem Gesang und der reichen Klangpalette von Perkussionsinstrumenten. Star-Schlagzeuger Martin Grubinger und die Benediktinermönche aus Münsterschwarzach wagen das Experiment – und dringen in neue Bereiche der musikalischen Spiritualität vor: Trance trifft Tänzerisches, Trommel trifft Transzendenz.

Drums ’n’ Chant

Martin Grubinger, Mönche der Benediktinerabtei Münsterschwarzach

DG/Universal

Schwedische Song-Diva

Anne Sofie von Otters Name steht meist auf Plakaten klassischer Konzerte, in Opern-Programmheften oder auf den Covers großer Opern-Gesamtaufnahmen. Aber nicht nur: Die schwedische Sängerin, immer bereit zur stilistischen Grenzüberschreitung, hat sich mit dem Jazzpianisten Brad Mehldau zusammengetan und präsentiert sich mit Musik von Jacques Brel bis Bernstein, von Michel Legrand bis John Lennon als eindringliche Song-Diva.

Love Songs

Anne Sofie von Otter, Brad Mehldau

naïve/Indigo

Latino-Klavierfeuerwerk

In ihren Konzerten lässt sich Gabriela Montero aus Venezuela Themen zum Improvisieren geben, und sie reißt ihr Publikum jedes Mal zu Begeisterungsstürmen hin, wenn sich unter ihren Händen ein schlichtes Volkslied zum Beispiel in ein lateinamerikanisches Klangfeuerwerk verwandelt. Ein »Geschichtenbuch südamerikanischer Klänge« nennt die Pianistin ihr Album »Solatino«, bei dem sich klassische Klavierstücke von Ginastera, Lecuona und anderen mit temperamentvollen Improvisationen abwechseln.

Solatino

Gabriela Montero

EMI

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 5 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jos van Immerseel

„Die Vergangenheit holt mich ein“

Seinen 70. Geburtstag feiert der belgische Dirigent und Pianist am 9. November. Mit seinem […]
zum Artikel »

Pasticcio

Eine Jazz-Autorität

Ein Diplomat vor dem Herrn war Michael Naura so gar nicht, eher das genaue Gegenteil. Einer, der […]
zum Artikel »




Top